Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nach dem Auftaktsieg beim TuS Ferndorf war der Handball Sport Verein Hamburg erstmals in dieser Saison vor heimischer Kulisse gefordert. Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen wurde nach dem 26:22 (14:12)-Erfolg über den TSV Bayer Dormagen – den Tabellenführer des ersten Spieltags – von den 2.673 Zuschauern in der Sporthalle Hamburg frenetisch gefeuert. Durch diesen Sieg setzten sich die Hamburger nach dem zweiten Spieltag auf Platz 2 hinter dem punktgleichen Spitzenreiter ASV Hamm-Westfalen.

Der Auftakt für den HSV Hamburg nach der 1:0-Führung durch Thies Bergemann war ein wenig nervös, die Hintermannschaft war nicht immer so kompakt wie noch in Ferndorf. Nach dem 1:2 in der 3. Minute erzielte Neuzugang Jens Schöngarth zwei Treffer für seine Farben – der letzte ein sehenswerter Unterhand-Hammer – und glich wieder zum 3.3 (6.) aus. Nach dem erneuten Rückstand netzten die Hamburger dreimal in Folge und übernahmen mit 6:4 die Führung.

Von nun an fand die Abwehr – mit Geburtstagskind Aron Edvardsson dahinter – besseren Zugriff auf die TSV-Angreifer und legte bis zur 20. Minute ein 11:7 vor. In dieser Phase klappte das Umschalten von Abwehr auf Angriff gut, dass auch einfache Tore erzielt wurden. Edvardsson entschärfte einen Siebenmeter und einen weiteren ließ er nicht passieren – der Heber senkte sich über die Latte. Als Kapitän Niklas Weller per Siebenmeter das 13:8 (24.) erzielte, feierten die Zuschauer bereits lautstark.

Eine unerklärliche Schwächephase, in der die Hamburger über sechs Minuten keinen Torerfolg verzeichneten, aber vier Gegentreffer kassierten, brachten den TSV Bayer Dormagen beim 12:13 (29.) wieder zurück ins Spiel. Edvardsson parierte einen Gegenstoß und verhinderte den Ausgleich, während im Gegenzug Tobias Schimmelbauer den HSVH mit dem 14:12 zur Pause ein wenig erlöste.

Nach Wiederbeginn zeigte die Abwehr erneut nicht ihre große Stärke, sondern ließ etliche Eins-gegen-Eins-Situationen zu, die zu Torerfolgen des Gastes führten. So gab es Tore in ständigem Wechsel und es hieß nach 45 Minuten 20:18 für den Gastgeber. Nun war es das Geburtstagskind, das seine Mannschaft – dank zweier Glanzparaden – wieder in die Spur brachte und die Abwehr sich daran wieder aufrichtete. Innerhalb von sechs Minuten gingen die Hamburger mit 24:19 (51.) vorentscheidend in Front.

Während einer Zeitstrafe gegen den HSVH verkürzte der Gast auf 21:25 (54.) und es sollte noch härter für die Hamburger kommen. Knapp 20 Sekunden später die nächste Zeitstrafe, die Hausherren agierten nun in doppelter Unterzahl geschickt und Lukas Ossenkopp provozierte ein Offensiv-Foul, was Ballbesitz debeutete. Die Strafzeiten überstand der Handball Sport Verein Hamburg anschließend unbeschadet. Den Schlusspunkt setzte Philipp Bauer zum 26:22 bereits in der 57. Minute, so feierten die Fans nach Spielschluss den zweiten Sieg im zweiten Spiel und den damit verbundenen erstmaligen zweiten Tabellenplatz.

Fazit: Trotz etwas wackeliger Hintermannschaft gelang dem HSV Hamburg, nach Momenten mit viel Licht aber auch mit Schatten, ein verdienter und am Ende ungefährdeter Sieg gegen einen stark aufspielenden TSV Bayer Dormagen.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Niklas Weller (7/4), Philipp Bauer (5), Thies Bergemann und Jens Schöngarth (je 4), Tobias Schimmelbauer und Leif Tissier (je 2), Lukas Ossenkopp (1/1), Jan Forstbauer (1)