Anzeige
Kanzlei Proff

Travemünde – In der Regionsliga Süd/Ostsee hat der TSV Travemünde mit der männlichen Jugend B eine bittere 14:36 (7:13)-Heimniederlage gegen die HSG Holsteinische Schweiz eingesteckt und findet sich nun mit 2:2 Punkten erst einmal im Mittelfeld wieder.

Nach dem Auftaktsieg gegen MTV Lübeck II sollten es zuhause auch doppelte Punkte werden, was total in die Hose ging. Mit Tim Dietrich (Probleme mit der Hüfte) und Jan Bergman (Fahrradunfall) fielen Trainer Andy Klinkmüller gleich zwei Stammspieler aus.

Zu Beginn kompensierte die Mannschaft dieses gut und legte gleich eine 3:1-Führung in der 7. Minute vor, doch die Gäste erzielten schnell das 3:3 (9.). Jetzt riss der Gast das Spiel an sich und zog auf 8:4 (15.) davon. Klingmüller zog die grüne Karte und stellte die Mannschaft um, was nicht den gewünschten Erfolg brachte. Gegen die kompakte 6:0-Abwehr der HSG Holsteinische Schweiz tat sich der TSV schwer. So wechselten die Seiten bei einem 7:13-Rückstand.

Der TSV Travemünde kam wacher aus der Kabine und verkürzte auf 10:14 (28.) durch Lennart Boye, dem Haupttorschützen des TSV mit sieben Treffern. Es häuften sich die technischen Fehler, was der Gast gnadenlos bestrafte. Über 22:10 und 30:12 zog die HSG auf und davon und hatte am Ende einen ungefährdeten 36:14-Sieg im Gepäck.

„Heute lief nicht viel zusammen. Egal welche Konstellation auf dem Feld stand. Dazu kam der schwache Torabschluss, ein völlig statisches Spiel im Angriff ohne viel Bewegung, die vielen technischen Fehler – gerade im Rückraum – und die mangelnde Laufbereitschaft. Eigentlich hat uns in den letzten Jahren diese immer ausgezeichnet, dass wir den Ball in der Abwehr gewonnen haben und mit drei bis vier Spielern schnell nach vorne gelaufen sind. Die Jungs haben zwar bis zum Schluss versucht das Ergebnis in Grenzen zu halten, was sehr lobenswert ist. Der Kampf stimmt, aber das Zusammenspiel passt noch nicht ganz. Wie schon im letzten Spiel, sieht alles sehr schwerfällig und träge bei uns aus. Als ob einige immer noch im Bett liegen. Körperlich sind wir anwesend, aber nicht geistig. Erschreckend ist auch der Torabschluss. Im Training am Mittwoch geht es auf Ursachenforschung, denn von der Seitenlinie aus betrachtet kann ich mir diese Leistung selber nicht mehr erklären“, so Trainer Andy Klinkmüller nach dem Spiel.

Am kommenden Sonntag um 12.15 Uhr steht das nächste Auswärtsspiel beim TSV Ellerau auf dem Programm.

Es spielten für den TSV Travemünde:
Im Tor: Maximilian Radtke, Max Fabian Gündling
Im Feld: Luka Klähn (2), Tom Wiehrdt, Julian Brandt (2), Julian Betz, Tobias Lesch, Alexander Massa, Lennart Boye (7), Jannis Rock (3) und Raik Werner.