Anzeige
Kanzlei Proff

Kiel – Zur Pause in der mit 10.285 Zuschauern ausverkauften Sparkassen-Arena hätten wohl nur wenige noch einen Pfifferling für den Meister SG Flensburg-Handewitt gegeben. Mit 13:18 lag der Titelverteidiger beim Rekordmeister THW Kiel zurück. Doch nach dem Seitenwechsel gelangen den Gästen fünf Treffer in Folge – nach 37 Minuten stand es 18:18. Es dauerte lange, bis die Gastgeber nach dem misslungenen Wiederbeginn wieder ins Spiel kamen. Zum guten Ende für Kiel hieß es 28:24.

 

Eine knappe Viertelstunde in der zweiten Halbzeit – zwischen den Spielständen von 18:18 (37.) und 23:23 (50.) blieb die Partie eine enge Kiste. Während einer Zwei-Minuten-Strafe für Jöndal zogen auf 26:23 davon – das reichte schließlich zum Erfolg im 101. Nordderby, in dem die Gäste ihre erste Saisonniederlage kassierten.

Die Torschützen:

THW Kiel: Ekberg 5/3, L. Nilsson 5, M. Landin 4, Pekeler 4, Bilyk 3, Reinkind 3, Weinhold 2, Wiencek 2

 

SG Flensburg-Handewitt: Johannessen 5, Röd 4, Golla 3, Jöndal 3, Steinhauser 2, Wanne 2/1, Zachariassen 2, Gottfridsson 1, Jeppsson 1, Svan 1

 

Die weiteren Ergebnisse vom Donnerstag (12.9.):

MT Melsungen – SC Magdeburg 31:29 (16:13)

Rhein-Neckar Löwen – HBW Balingen-Weilstetten 37:26 (17:12)

GWD Minden – Die Eulen Ludwigshafen 29:23 (13:13)