Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz sich mit Interimstrainer Adam Swoboda in der Neustädter Gogenkrog-Halle vor 130 Zuschauern beim 31:26 (13:14) gegen den 1. VfL Potsdam eindrucksvoll zurück gemeldet. Die Mannschaft bewies Charakter und wandelte in den letzten 15 Minuten des Spiels einen Rückstand mit einem 10:3-Lauf in einen deutlichen Sieg um. Auch wenn sie weiterhin den letzten Tabellenplatz einnehmen, haben die Handballer der HSG den Anschluss an das Mittelfeld nach Punkten hergestellt.

Marius Nagorsen brachte die Gastgeber bereits nach 55 Sekunden mit 1:0 in Front und Jan-Ove Litzenroth sowie Jonas Engelmann legten zum 3:1 (4.) nach. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die HSG Ostsee fast ständig einem Rückstand hinterher lief. Es gelang zwar der Ausgleich, doch die Führung wollte nicht mehr in der ersten Halbzeit gelingen. Die Seiten wechselten bei einem 13:14-Rückstand der Gastgeber.

Der 1. VfL Potsdam kam wacher aus der Pause zurück auf die Platte und legte in Überzahl gleich einen Treffer nach. Damit nicht genug, in der 35. Minute hatte der Gast die Nase mit 17:13 vorn, bevor der HSG der erste Treffer der zweiten Hälfte durch Piet Möller zum 14:17 (36.) gelang. Potsdam hielt einen Vier-Tore-Vorsprung, bis Nagorsen wieder auf 19:21 (41.) verkürzte. Trotz 22:20-Führung nahm der VfL ein Team Time Out, welches im Anschluss die Neustädter besser ins Spiel brachte.

Der Gastgeber legte eine Schippe drauf und Torhüter Max Folchert (Foto) machte durch einen Doppelpack aus dem Rückstand ein 24:23 (48.), die erste Führung der zweiten Hälfte. Das wirkte wie eine Initialzündung und Nagorsen netzte zum 25:23 (49.), was die Halle zum Brodeln brachte. Als die Ostholsteiner auf 27:24 (51.) erhöhten, zog Potsdam in Form der grünen Karte die Notbremse, die sie allerdings schlecht wieder gelöst bekamen.

Swoboda nahm beim 28:25 nach 54 Minuten sein Team Time Out, um die Mannschaft auf die letzten sechs Minuten einzuschwören. Seine Worte fanden die richtigen Adressaten, die den Vorsprung langsam aber sicher weiter ausbauten. Beim 30:25 (58.) durch Litzenroth war die Messe gelesen und die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz brachte den 31:26-Erfolg über die Zeit und wurde anschließend für den ersten Saisonsieg frenetisch von den Fans gefeiert.

Torschützen für die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Piet Möller (8), Robert Lütdke (5/2), Marius Nagorsen (4), Max Folchert, Jonas Engelmann und Alexander Mendle (je 3), Ben Jarik und Jan-Ove Litzenroth (je 2), Niklas Jung (1)