Anzeige
Kanzlei Proff

Kiel – Der Auftakt der Gruppenphase in der Champions-League hätte für den deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel vor 8223 Zuschauern in der Sparkassen-Arena kaum dramatischer sein können: In der letzten Minute verspielten die Gastgeber gegen den polnischen Rekordmeister PGE Vive Kielce einen Zwei-Tore-Vorsprung – und so endete die Partie 30:30 (14:15). Nikola Bilyk war mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer des THW Kiel. Der Ex-Kieler Andreas Wolff – vor dem Spiel von Kieler Fans bejubelt – glänzte mit mehreren Paraden im Tor des polnischen Teams.

Bei ständig wechselnder Führung entwickelte sich ein teilweise hektisches Spiel, das die slowenischen Schiedsrichter nicht immer sicher im Griff hatten.

Torschützen für Kiel: Bilyk 7, Weinhold 5, Ekberg 4/3, Pekeler 3, Zarabec 3, Dahmke 2, Wiencek 2, Duvnjak 1, L. Nilsson 1, Rahmel 1, Reinkind 1

Torschützen für Kielce: Dujshebaev 5, Kulesch 5, Aguinagalde 3/2, Guillo 3, Janc 3, Jurkiewicz 3, Karalek 3, Moryto 3/2, Karacic 2

Schiedsrichter: Bojan Lah (Slowenien)/David Sok (Slowenien)

Strafminuten: 18/16

 

Der deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt startete mit einem 25:24 (13:12)-Sieg bei Sloweniens Meister RK Celje.