Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – Der Schwung des Sieges vom vergangenen Wochenendes mitzunehmen hat bei den Drittliga-Handballern der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz nicht geklappt. Die HSG unter lag der Mannschaft der Mecklenburger Stiere Schwerin in der Neustädter Gogenkrog-Halle vor 250 Zuschauern deutlich mit 19:31 (9:14). Nach einem Fehlerfestival auf Neustädter Seite kam in den letzten zehn Minuten der totale Einbruch, was die Mannschaft von Interimstrainer Adam Swoboda weiter auf dem letzten Platz beließ.

Die 1:0-Führung in der 2. Minute durch Marius Nagorsen blieb während der gesamten Partie die einzige Führung. Bis zum 5:5 (14.) lief der Gastgeber zwar bereits immer einem Rückstand hinterher, doch es blieb ein Spiel auf Augenhöhe. In dieser Phase parierte Max Folchert zwei Siebenmeter. Trotz Überzahl gelang es den Hausherren nicht die Gäste unter Kontrolle zu bringen, sondern die Stiere setzen sich mit einem 3:0-Lauf auf 8:5 (19.) ab. Die anschließende Auszeit von Swoboda brachte zwar den Anschlusstreffer zum 6:8 nach 20 Minuten durch Robert Lütdke, doch anschließend hatte der Gast wieder Oberwasser –  durch hektische Aktionen und Ballverluste – und nutzte die Fehler der HSG konsequent zur 14:9-Pausenführung.

Die Pausenansprache des Trainers schien angekommen zu sein, Alexander Mendle setzte mit einem Doppelschlag das Spiel zum 11:14 (33.) fort. Als erneut Mendle zum 15:17 (41.) verkürzte, kam in der Halle noch einmal Hoffnung auf die Wende auf. Nach dem 17:21 (49.) brach die HSG Ostsee N/G total ein und mit fünf Treffern in Folge sorgten die Mecklenburger Stiere Schwerin für die endgültige Entscheidung zum 26:17 (53.). Was nun geschah war purer Resignation, die die Schweriner nutzen das Endergebnis von 31:19 herzustellen, was am Ende zu hoch ausfiel.

„Wir verwerfen fünf, sechs Abschlüsse in Folge und liegen dann mit sechs, sieben Toren  hinten. Das war der Genickbruch und dann ging es immer weiter abwärts“, analysierte Mendle nach Ab-pfiff die spielentscheidenden Szenen und räumte ein: „Da wurde es am Ende zu deutlich, da müs-sen wir uns auch einen Vorwurf machen.“

Mit nun 2:8 Punkten steht die HSG als Tabellenletzter wieder mit dem Rücken an der Wand, da es am kommenden Wochenende zum verlustpunktfreien Dessau-Rosslauer HV 06 geht.

Torschützen für die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Alexander Mendle (8), Robert Lütdke (5/4), Marius Nagorsen (3), Piet Möller (2), Ben Jarik (1)