Lobeca/Claus Bergmann
Anzeige
Kanzlei Proff

Wetzlar – Nur noch wenige Sekunden waren auf der Uhr, da langte Hendrik Pekeler (Foto) hin und rettete dem Pokalsieger THW Kiel den Einzug in die nächste Pokalrunde. Mit einem 26:25 (12:14) vor 3700 Zuschauern beim Bundesligakontrahenten HSG Wetzlar zog der THW Kiel in das Viertelfinale des DHB-Pokals. Erfolgreichster Werfer beim elfmaligen Pokalsieger war Niclas Ekberg mit sechs Toren.

Mindestens zwei Mal sah es nicht gut aus für die Kieler: Fünf Minuten nach der Pause führte Wetzlar mit 18:15 und in der 41. Minute gar mit 21:17. Doch mit vier Toren in Folge und dank der Quenstedt-Paraden zogen die Zebras gleich – und es folgte die dramatische Schlussphase, in der es hin und her ging. Mit dem besseren Ende für den THW Kiel.

Tore für Wetzlar: Cavor 10, Björnsen 4, Rubin 3, Holst 2/2, Ferraz 1, Feld 1, Líndskog 1, Forsell 1, Torbrügge 1, Frend 1

Tore für Kiel: Ekberg 6/1, Reinkind 5, Bilyk 5, M. Landin 3, Pekeler 3, Duvnjak 2, Zarabec 1, Wiencek 1