kbi
Anzeige

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat in der 2. Handball-Bundesliga den Schwung des Sieges gegen den TV 05/07 Hüttenberg am vergangenen Wochenende mit in die Partie gegen den Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim genommen. Vor 2.007 Zuschauern entführten die Hamburger beim 23:23 (11:14) einen Punkt in einem bis nach der Schlusssirene spannenden Spiel aus der EgeTrans-Arena.

Der Anfang des Spiels stand im Zeichen der Hintermannschaften, beide Abwehrreihen waren sehr aufmerksam, dahinter standen sichere Torleute. So glich der HSV Hamburg den 0:1-Rückstand durch Leif Tissier in der 3. Minute zum 1:1 aus. Erneut Tissier brachte die Hamburger mit einem Wurf ins leere Tor das einzige Mal in der ersten Hälfte beim 3:2 (8.) in Führung. Nach dem 4:4 (12.) per Siebenmeter durch Niklas Weller schlichen sich beim Gast leichte Fehler ein, die der Erstliga-Absteiger gnadenlos bestrafte und sich auf 6:4 (14.) per Gegenstoß absetzte.

Nach dem 5:8 (16.) nahm Trainer Torsten Jansen seine erste Auszeit, die das 7:8 (19.) wieder durch Weller zur Folge hatte, nachdem Aron Edvardsson kurz aufeinander folgend zwei gute Torgelegenheiten der Gastgeber vereitelte. Es blieb ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Torhüter auf beiden Seiten sich immer wieder auszeichneten. Nach dem Anschluss zum 10:11 (24.) wollte der Ausgleich nicht fallen und erneut eine kleine Schwächephase brachte den 11:14-Rückstand für den HSVH zur Halbzeit.

Die Halbzeitansprache von Trainer Torsten Jansen war anscheinend auf fruchtbaren Boden gefallen, die Mannschaft kam wie verwandelt zurück auf die Platte und legte einen 4:1-Lauf zum 15.15 (35.) hin. Der Haupttorschütze des Abends Tissier war von den Bietigheimern nicht zu bremsen, nicht nur das er den Ausgleich erzielte, er steuerte auch die beiden nächsten Hamburger Treffer bei. So hieß es 17:17 in der 39. Minute, das Spiel war wieder völlig offen.

Der HSVH geriet in Unterzahl und erneut mit 17:18 in Rückstand, den Weller per Siebenmeter egalisierte. Als der SG-Rechts-Außen Christian Schäfer nur einen Lattenkracher verzeichnete, war es Jan Forstbauer, der die Hansestädter zum zweiten Mal im Spiel – nach dem 3:2 (8.) – mit 19:18 (42.) in Front brachte. Es sollte die letzte Führung für die Hamburger bleiben.

Nach zwei Zeitstrafen – innerhalb von zehn Sekunden – überstand der HSV Hamburg die doppelte Unterzahl fast schadlos, er nahm lediglich den Ausgleich zum 19:19 hin. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter Hallenboden und schenkten sich nichts. Bietigheim legte ein Tor vor und der Handball Sport Verein Hamburg glich wieder aus.

So ging es bis in die Schlussminute, die an Dramatik von keinem Hitchcock übertroffen wurde. 45 Sekunden vor Ultimo trifft Schäfer erneut die Latte, die den Führungstreffer für die Gastgeber verhinderte. Wenige Sekunden vor dem Schlusssignal scheiterte, der bis dahin sichere Tissier, am SG-Torhüter Jürgen Müller, der noch einen Gegenstoß einleitete, der unmittelbar vor dem Schlusspfiff neben dem Tor landet. Die Schiedsrichter erkannten allerdings noch auf Siebenmeter für die SG. Die Zeit war abgelaufen, als Schäfer gegen Edvardsson an den Punkt trat. Der Hamburger Keeper behielt die Nerven, entschärfte den Siebenmeter und hielt somit für seine Mannschaft den Punkt fest.

Die Hamburger stehen mit 9:5 Punkten auf Platz 6, allerdings nur zwei Punkte hinter dem Spitzenduo ASV Hamm-Westfalen und DJK Rimpar Wölfe.

Fazit: Es war über 60 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften ihre Fehler machten. In der Schlussminute hätte jede Mannschaft den Siegtreffer erzielen können, doch alles in allem gesehen war die Punkteteilung leistungsgerecht.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Leif Tissier (9), Niklas Weller (7/3), Philipp Bauer und Jan Forstbauer (je 2), Tobias Schimmelbauer, Lukas Ossenkopp und Thies Bergemann (je 1)