HVSH/mk
Anzeige

Lübeck – Im Achtelfinale des HVSH-Pokals bei den Frauen setzten sich aus dem Berichtsbereich von HL-SPORTS die SG Todesfelde/Leezen mit 24:15 (13:8) bei der SG Kollmar/Neuendorf und der SV Henstedt-Ulzburg – kampflos beim Suchsdorfer SV – für das Viertelfinale durch, während die HSG Tills Löwen mit 23:33 (14:15) gegen den Drittligisten HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen ausschied.

Bei den Männern war nur die HSG Tills Löwen im Rennen und qualifizierte sich in der Endphase des Spiels beim TSV Büsum mit 34:30 (16:13) für das Viertelfinale. Hier sorgte der Landesligist HSG Horst/Kiebitzreihe für die ganz große Überraschung, als der Oberligist HSG Eider Harde mit 37:27 (16:15) besiegt wurde. Ebenfalls schlug der klassenniedere SH-Ligist HSG Mönkeberg-Schönkirchen den Oberligisten SG Flensburg-Handewitt II.

Frauen
HSG Tills Löwen – HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen 23:33 (14:15)
Der SH-Ligist unterlag dem Drittligisten HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen – mit ausgeglichener erster Hälfte – nach großem Kampf deutlich, nachdem sich die individuelle Stärke der zwei Klassen höher spielenden HG durchsetzte.

Torschützen für die HSG Tills Löwen:
Hannah Gahl (12), Eileen Kobus (5), Teresa Herrmann (3/2), Katrin Miebes (2), Sophie Löffler (1)

SG Kollmar/Neuendorf – SG Todesfelde/Leezen 15:24 (8:13)
Der Gastgeber ging mit 1:0 in der 2. Minute in Führung, anschließend nahm die SG Todesfelde/Leezen das Heft in die Hand und zog über 7:3 (15.) zur Pause auf 13:8 davon. Auch in der zweiten Hälfte ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und zogen sicher mit 24:15 ins Viertelfinale ein.

Torschützen für die SG Todesfelde/Leezen:
Katharina Schmidt (5/3), Leonie Wulf (5), Lara Hildebrandt und Anna Judycka (je 4), Rike Claasen (3), Kira Knauft (2), Hanna Pohlmann (1)

Suchsdorfer SV – SV Henstedt-Ulzburg (kampflos an den SV Henstedt-Ulzburg)

Männer
TSV Büsum – HSG Tills Löwen 30:34 (13:16)
Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten setzte sich der Favorit HSG Tills Löwen von Mitte der ersten Hälfte beim Landesligisten TSV Büsum langsam auf fünf Tore zum 13:8 in der 20. Minute ab. Die Seiten wechselten die Mannschaften mit einem 16:13 für den SH-Ligisten.

Der Gastgeber kam hochmotiviert aus der Kabine und glich beim 17:17 (34.) aus. Es blieb in der Folgezeit ein Spiel auf Augenhöhe, der Landesligist ärgerte den Favoriten ordentlich, ohne das er in Rückstand geriet und erst in den letzten fünf Minuten den Deckel drauf machte.

Torschützen für die HSG Tills Löwen:
Lukas Prösch (8), Felix Hirth (7/3), Malte Weidner (4/4), Florian Hirth, Jacob Cordes und Rene Gronek (je 4), Ingolf Gonschorek (2), Lennart Deckert (1)

Alle Spielpaarungen des Achtelfinales auf einen Blick:
Frauen
HSG Tills Löwen – HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen 23:33 (14:15)
TSV Altenholz – HSG Holstein Kiel/Kronshagen 26:27 (9:15)
SG WIFT Neumünster – HSG Jörl-Doppeleiche Viöl 21:36 (11:18)
TSV Mildstedt – SG Kiel-Nord 24:25 (11:11)
SG Kollmar/Neuendorf – SG Todesfelde/Leezen 15:24 (8:13)
HSG Gettorf/Osdorf – HFF Munkbrarup 20:29 (10:18)
Suchsdorfer SV – SV Henstedt-Ulzburg (kampflos an SV Hen-Ulz)
HSG Mönkeberg-Schönkirchen – MTV Heide 28:38 (11:17)

Männer
SG WIFT Neumünster – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg 32:27 (18:13)
TSV Plön – HC Treia/Jübek 21:33 (10:17)
THW Kiel III – SG WIFT Neumünster II 23:26 (12:14)
TSV Büsum II – TSV Sieverstedt (kampflos an TSV Sieverstedt)
TSV Büsum – HSG Tills Löwen 30:34 (13:16)
HSG Horst/Kiebitzreihe – HSG Eider Harde 37:27 (16:15)
HSG Tarp/Wanderup – DHK Flensborg 28:39 (13:18)
HSG Mönkeberg-Schönkirchen – SG Flensburg-Handewitt II 38:32 (18:16)

Fett gedruckte Mannschaften qualifizierten sich für das Viertelfinale am 31. Oktober.