FB
Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz hat die Kehrtwende im Abstiegskampf der 3. Liga mit der 22:28 (12:17)-Niederlage vor 794 Zuschauern beim Oranienburger HC verpasst und steht mit 4:12 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz wieder mit dem Rücken an der Wand.

In den ersten Minuten waren die Neustädter die spielbestimmende Mannschaft und führte nach sechs Minuten durch Yannik Barthel mit 5:3. Doch Oranienburg glich in nur 17 Sekunden zum 5:5 (7.) aus. In den ersten 15 Minuten blieb es -trotz eines zwischenzeitlichen 6:9-Rückstandes – ein Spiel auf Augenhöhe und die Gäste waren beim 8:9 (16.) noch in Schlagdistanz. Jetzt gelang der Mannschaft von Interimstrainer Adam Swoboda – trotz Auszeit – nicht mehr viel in der Vorwärtsbewegung und der Gastgeber setze sich mit vier Treffern in Folge auf 13:8 in der 24. Minute ab. Mit einem 12:17-Rückstand gingen die Ostseestädter in die Pause.

Die HSG Ostsee N/G schien nach Wiedergebinn noch nicht richtig auf der Platte zu sein, die Oranienburger nutzten diesen Umstand zur schnellen Vorentscheidung beim 21:13 (35.). Von nun an gestalteten die Gäste das Spiel wieder annähernd ausgeglichen, schafften es jedoch nicht das Ruder noch herum zu reißen. So blieb am Ende eine bittere 22:28-Niederlage beim Oranienburger HC und der Sturz zurück ans Tabellenende.

„Wir haben in den letzten zehn Minuten kaum noch ein Gegentor bekommen, doch wir haben uns dann leider – so wie wir auch in den Rückstand gekommen sind – wieder selbst geschlagen, indem wir vorne technische Fehler gemacht, nervös gehandelt und auch in Überzahl nicht alles konsequent ausgespielt haben“, fasste Torhüter Max Folchert die ausschlaggebenden Faktoren nach dem Spiel zusammen. Trotzdem könne er auch etwas Positives aus dieser Partie ziehen: „Dass wir nach einem so großen Rückstand noch um vier Tore herangekommen sind, zeigt auch Moral und das können wir definitiv ins nächste Spiel mitnehmen.“

Nun heißt es in der kommenden Woche die Wunden zu lecken und wieder aufzustehen, um am Sonnabend in Grömitz beim nächsten Vier-Punkte-Spiel gegen die Füchse Berlin Reinickendorf II zu bestehen, die lediglich zwei Punkte mehr auf der Habenseite aufweisen.

Torschützen für die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Alexander Mendle (5), Robert Lütdke (4/1), Jan-Ove Litzenroth (4), Niklas Jung (3), Marius Nagorsen und Ben Jarik (je 2), Yannik Barthel und Jonas Engelmann (je 1)