FB
Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz nach zwei Erfolgen in den voran gegangenen Spielen gegen den Tabellendritten Eintracht Hildesheim vor 222 Zuschauern in der Neustädter Gogenkrog-Halle beim 28:30 (16:15) – nach einem 60 Minuten nahezu ebenbürtigem Match – verloren. Unter der neuen Leitung von Trainer Tobias Schröder machte auch der Neuzugang Maximilian Mißling gegen seinen ehemaligen Club sein erstes Spiel und steuerte gleich fünf Treffer bei.

Den schnellen 0:1-Rückstand bügelte Jonas Engelmann noch schneller aus und die Neustädter gingen durch Alexander Mendle mit 4:3 in der 4. Minute in Führung. Marius Nagorsen erhöhte auf 5:3, was Hildesheim zur ersten Auszeit veranlasste. Anschließend ließ die HSG im Offensivspiel Torchancen liegen, sodass Hildesheim erst ausglich und später in Führung ging. Trotzdem ließ der Gastgeber sich nicht beeindrucken und zog weiter seine Kreise, dass die Seiten mit einer 16:15-Führung wechselten.

In den zweiten 30 Minuten häuften sich technische Fehler und unpräzise Abschlüsse auf Seiten der Neustädter, was dazu führte, dass die Hildesheimer das Spiel zu ihren Gunsten drehten. „Wir haben keine Lösung gegen die 5:1-Deckung gefunden. Wir hatten nicht mehr das Tempo aus der ersten Hälfte und sind dadurch mit zu wenig Druck in das Angriffsspiel hineingegangen“, erklärte Rechtsaußen Robert Lüdtke. Aufgrund dessen zog Hildesheim erstmals deutlicher beim 28:24 davon. Dank eines erneut stark aufspielenden Max Folchert im Tor – parierte in dieser Partie unter anderen drei Siebenmetern – baute die Eintracht ihre Führung nicht weiter aus.

In den letzten Minuten zeigte der Gastgeber noch einmal Teamgeist, gab sich nicht geschlagen und kam zurück ins Spiel. Doch der Anschlusstreffer zum 28:29 durch Ben Jarik – 20 Sekunden vor dem Ende – kam zu spät. Mit der Schlusssirene stellte Eintracht Hildesheim den 30:28-Endstand her.

„Ich habe hier heute ein Duell auf Augenhöhe gesehen. Unsere junge Mannschaft musste sich am Ende einem erfahrenen Team, das zweifelsohne zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten zählt, geschlagen geben. Damit können und müssen wir leben. Tobias Schröder konnte bereits erste spürbare Impulse geben und unser Rückraumkanonier Max Mißling hat mit fünf Treffern auch eine erste beeindruckende Visitenkarte abgegeben. Wir sind jetzt definitiv in der Liga angekommen und es gilt jetzt, auf dieser richtig guten Leistung weiter aufzubauen“, so der sportliche Leiter Frank Barthel.

Die HSG Ostsee steht weiterhin mit 8:14 Punkten auf dem ersten Nichtabstiegsplatz und hat es am kommenden Wochenende – mit dem Gastspiel beim punktgleichen Tabellennachbarn HG Hamburg-Barmbek – in der Hand, den Kontakt zum unteren Mittelfeld zu festigen.

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Folchert, Haß – Nagorsen (5), Engelmann (5), Mißling (5), Mendle (4), Jarik (3), Lüdtke (3), Möller (2), Jung (1), Swoboda, Barthel, Kaiser, Degner, Ambrosius

Eintracht Hildesheim:
Krka, Lefan – Lungela (7), Berhold (4), Ehlers (4), Gruszka (3), Zakrzewski (2), Schieb (2), John (2), Tzoufras (2), von Hermanni (2), Schröder (1), Wiebe (1), Depping, Kordas