Anzeige
Kanzlei Proff

Stockelsdorf – Nun ist es nach langen Spekulation amtlich, Andreas Juhra (Foto) wird ab der kommenden Saison den Weg der Damen-Oberliga-Mannschaft des ATSV Stockelsdorf als Trainer bestimmen. Die Ostholsteiner verpflichteten somit ihren Wunschtrainer, der bereits in der 2. Bundesliga beim TSV Travemünde und der SGH Rosengarten/Buchholz die Verantwortung auf der Bank hatte. Zuletzt war er für die weibliche Oberliga-B-Jugend beim VfL Bad Schwartau als Coach im Einsatz.

Dieser spektakuläre Wechsel wurde noch vom scheidenden Trainer Nico Schmidt angeschoben und Juhra musste nicht lange überlegen, da nach der Geburt seiner Tochter im Januar diesen Jahres der Handballsport erst einmal zur schönsten Nebensache geworden ist. „Aus diesem Grunde habe ich auch Zweitligaanfragen wie beispielsweise aus Halle/Neustadt abgelehnt. Die Oberliga ist im Moment das, was ich zeitlich abzweigen möchte, damit ich auch noch genügend Zeit für meine Familie haben kann“, erklärte der 36-jährige gegenüber HL-SPORTS und fügte hinzu: „Ich kenne schon einige Spielerinnen im Team aus gemeinsamen Raubmöwen-Zeiten und nach den ersten beiden Trainingswochen sind wir weiter dabei, uns alle immer besser kennen zu lernen. Die Mannschaft saugt im Training alles auf und trainiert sehr konzentriert und fokussiert. Es ist ein gutes Team und in ihr steckt viel Potential.“

- Anzeige -

Auch beim ATSV ist man nun froh, Planungssicherheit für die kommende Saison zu haben. „Nach der Gegenkandidatur des Vorstandsmitgliedes Björn Oliver Gierke hat der ATSV-Vorstand leider alle Handballangelegenheiten für drei Wochen auf Eis gelegt. Nun können wir mit der Arbeit wieder beginnen“, sagte die alte und neue Handballabteilungsleiterin Antje Kasemeyer-Strzysio, die sich in der Kampfabstimmung mit 55:13 gegen Gierke durchsetzte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.