Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der HSV Handball löste mit Wirkung vom 2. Januar 2015 das Vertragsverhältnis mit Trainer Christian Gaudin in beiderseitigem Einvernehmen! Es war ein kurzes Gastspiel des 47-jährigen, französischen „Wunschkandidaten“, der erst im Juli 2014 sein Amt beim HSV Handball, mit einem Einjahresvertrag versehen, angetreten hatte. Am 16. Dezember 2014, nach nur fünf Monaten, wurde er bereits von seinem Traineramt freigestellt (HL-SPORTS berichtete).

Christian Gaudin trat vor einem halben Jahr ein schweres Amt an. Nach den vielen Querelen um die Lizenzerteilung, war sehr große Unruhe in der Mannschaft und im Umfeld. Viele namhafte Spieler (Domagoj Duvnjak, Joan Cañellas, Blazenko Lackovic und Andreas Nilsson, um nur einige zu nennen) hatten vorher dem Verein den Rücken gekehrt. So blieb nur noch eine Rumpfmannschaft übrig. Die Vorbereitung war kurz, aber intensiv, da bereits Mitte August der Punktspielbetrieb startete.

- Anzeige -

Der Start war dementsprechend holperig. Mit zwei Unentschieden und vier knappen Niederlagen, unter anderem gegen den THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen, standen 2:10 Punkte und der vorletzte Tabellenplatz zu Buche.

Es folgten sechs Siege in Folge und die Welt beim HSV Handball war plötzlich wieder völlig in Ordnung. Mit 14:10 Punkten wurde schon wieder heimlich mit einem Platz geliebäugelt, der einen Europäischen Wettbewerb bedeutet. Nach weiteren vier Spielen (zwei Siege, zwei Niederlagen) und der mit Glück erreichten Gruppenphase des EHF Cups, folgte das unfassbare Heimspiel gegen HBW Balingen-Weilstetten. Nach einer 14:8-Führung wurde das Spiel noch mit 26:28 verloren. Auch das Auswärtsspiel im Nord-Derby bei der SG Flensburg-Handewitt brachte eine Niederlage und das Schicksal nahm am 14. Dezember bei der Heimniederlage gegen den TBV Lemgo seinen Lauf.
Christian Fitzek sagte damals nach dem Spiel in der Pressekonferenz unter anderem:“ Wir sind nun in keiner leichten Situation, mit der wir erst mal umgehen müssen“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Am 16. Dezember wurde Trainer Christian Gaudin mit sofortiger Wirkung freigestellt und sein Co-Trainer Jens Häusler übernahm die Mannschaft als Interimstrainer.
Viele Fans des HSV Handball haben diesen Schritt nicht nachvollziehen können, aber es war, wie es immer so schön heißt, wohl „eine unternehmerische Entscheidung“.
Mit der Vertragsauflösung zum gestrigen Freitag ist die Ära Christian Gaudin nun einvernehmlich beendet worden.

Wer Nachfolger von Christian Gaudin werden soll? Darüber hält sich der HSV Handball bedeckt. Es soll aber in diesem Monat eine Entscheidung fallen.