Zupacken heißt es auch in der kommenden Saison für den ATSV II
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Stockelsdorf – Für den ATSV Stockelsdorf II als Aufsteiger in die Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) hat sich die Saison bis zum Abbruch der Serie insgesamt gesehen gut angefühlt. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten – auch weil Trainer Andreas Brüßhaber die Mannschaft erst zum Oktober des letzten Jahres übernahm – kam der ATSV II immer besser ins Rollen und zeigte bereits zu Weihnachten, dass sie in der neuen Liga angekommen waren. Bis zum Saisonabbruch durch die Corona-Pandemie hatte sich die Oberliga-Reserve mit 17:19 und Platz 6 den Klassenerhalt bereits vorzeitig gesichert.

Erste Veränderungen der Mannschaft zur neuen Saison

Nun heißt es abwarten, wie es sich weiter entwickelt, um die zweite SH-Liga-Saison in Angriff zu nehmen, erneut unter Federführung von Brüßhaber. Seit Beginn der Rückrunde waren die Stockelsdorferinnen langsam in die Planung für das zweite Jahr eingestiegen, alles auch noch vor Corona. Vier Abgänge beziehungsweise pausierende Spielerinnen gibt es mit Petra Meyer und Claudia Danger (Karriereende), Friederike Oelschlägel (private Gründe) sowie Lucy Schumacher (Babypause). Aus der eigenen Jugend wird Nele Zelk für den ATSV II auflaufen. Weiterhin bleibt das Gros der Mannschaft zusammen und es werden bereits Gespräche bezüglich einer möglichen Verstärkung für die Kreisposition und den Rückraum geführt. Es wird aber noch ein wenig Zeit ins Land gehen, da derzeit kein Probetraining möglich ist.

Nadja Glass will als Organisatorin und Vollstreckerin wieder ihren Teil zum Erfolg beitragen
Foto: kbi

„Wir sind natürlich aktuell an die Corona-Maßnahmen gebunden und trainieren weiterhin und versuchen uns auch immer wieder auszutauschen oder zumindest Trainingspaare zu bilden, denn zu zweit pusht man sich ja doch anders, als alleine“, berichtet ATSV-Spielerin Nadja Glass HL-SPORTS. „Aber natürlich ist die aktuelle Situation sehr schwierig und vor allem, da wir ja nicht wissen, wann wir wirklich in die Vorbereitungen starten können nach einer so ungewohnt langen Pause.“

Trainer und Mannschaft formten sich zur Einheit

„Als Aufsteiger in die SH-Liga schon sehr frühzeitig den Klassenerhalt gesichert, einen äußerst beachtlichen sechsten Tabellenplatz erreicht zu haben, spricht für die tolle Entwicklung der Mannschaft, die so zu Beginn der Meisterschaftsrunde nicht zu erwarten war. Nach dem nicht gerade prickelnden Saisonstart befanden wir uns einige Zeit im Tabellenkeller der SH-Liga“, resümiert Trainer Brüßhaber gegenüber HL-SPORTS.

Mit Trainer Andreas Brüßhaber will der ATSV Stockelsdorf II in die zweite SH-Liga-Saison starten
Foto: Lobeca/Michael Raasch

„Die Mannschaft hat sich jedoch hiervon nicht beirren lassen, weiter an die eigene Stärke geglaubt und sich so Stück für Stück in das gesicherte Mittelfeld abgesetzt. Insgesamt zeichnet sich die Mannschaft durch eine große Spielfreude, viel Spaß miteinander und einen großen Willen aus“, so Brüßhaber abschließend. Mit einer guten Defensivarbeit und dem immer besser werdenden Umschaltverhalten innerhalb der Mannschaft verließ sie das Tal.

Bedächtig schaut der ATSV II in Richtung Vorbereitung

Beim ATSV Stockelsdorf II werden neben der Spielkaderplanung auch schon andere organisatorische Planungen getätigt, so zum Beispiel Sponsoren motiviert für die Teamausstattung der nächsten Saison. Auch wenn es noch sehr früh und die aktuelle Lage auch nicht gerade förderlich dafür scheint, ist die Zeit dafür allerdings reichlich vorhanden. Auch in dieser Mission ist Spielerin Glass aktiv, auch wenn noch nicht absehbar ist, wann der Startschuss in Richtung Vorbereitung gegeben wird.

„Konkrete Planungen zur Vorbereitungen sind noch nicht angestellt worden, da man ja noch nicht weiß, wie es weitergeht und wann. Allerdings wird es sicherlich wieder eine Phase intensiven Lauftrainings zu Beginn geben und in einer anschließenden Trainingsphase in der Halle auch verschiedene Trainingsspiele“, freut sich Glass schon auf den Start der Saison 2020/21.

(NG)

Anzeige