Trainer Andreas Brüßhaber gibt Julia Bombosch einen Tipp
Foto: Lobeca/Michael Raasch
Anzeige
Kanzlei Proff

Stockelsdorf – In der Schleswig-Holstein-Liga der Frauen hat der ATSV Stockelsdorf II mit dem 19:17 (13:9) beim Mitaufsteiger Suchsdorfer SV einen wichtigen Schritt in Richtung Mittelfeld gemacht. Während die Männer beim Tabellenführer HSG Marne/Brunsbüttel mit 23:36 (10:16) viel Lehrgeld zahlten und mit fünf Punkten Rückstand den Kontakt zur Spitze verloren.

Frauen
Suchsdorfer SV – ATSV Stockelsdorf II 17:19 (9:13)

Nach dem 1:0 lief beim ATSV Stockelsdorf II in der Anfangsphase nicht mehr viel zusammen und der Gastgeber übernahm die Führung mit zwei Toren. Es dauerte zehn Minuten, bis die Mannschaft von Trainer Andreas Brüßhaber den Zugriff zum Spiel fand und nach dem 3:5 (10.) mit einem Zwischenspurt und sechs Treffern in Folge das Spiel drehte und selbst 9:5 (18.) in Front lag. In die Kabine nahm der ATSV II ein 13:9 mit.

Der Start in die zweite Hälfte gehörte dem Suchsdorfer SV, der in der 41. Minute zum 14:14 ausglich. Es blieb bis in die Schlussphase ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Hintermannschaften im Mittelpunkt standen. Nach dem 17:17 (54.) rührte der Gast in der Abwehr Beton an und erspielte sich – trotz zweimaliger Unterzahl – Chancen und netzte noch zweimal ein, was den 19:17-Auswärtssieg bedeutete.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf II:
Kathi Werdin (6/2), Nadja Glass und Julia Bombosch (je 3), Hannah Treichel, Isabel Neumann und Lara Kieckbusch (je 2), Susen Grotzky (1)

Männer
HSG Marne/Brunsbüttel – ATSV Stockelsdorf 36:23 (16:10)

Nach dem 1:0 in der 2. Minute glich die HSG Marne/Brunsbüttel nicht nur aus sondern übernahm auch die Führung. Der ATSV ließ sich nicht abschütteln, blieb beim 7:10 (20.) in Schlagdistanz, bevor der Tabellenführer mit vier Toren in Folge auf 14:7 nach 23 Minuten davon zog. Mit einem 10:16-Rückstand ging die Mannschaft von Trainer Fabian Jäger in die Pause.

Die zweite Hälfte begann ausgeglichen, so hieß es 18:24 Mitte der zweiten Halbzeit, ohne dass der ATSV Stockelsdorf auch nur näher kam. Erneut schaltete der Spitzenreiter noch einen Gang hoch und beim 29:19 (52.) war die Partie für den Favoriten entschieden. Am Ende fuhr der ATSV mit einer deutlichen 23:36-Niederlage nach Hause und verlor erst einmal den Kontakt zur Spitze.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf:
Yannick Lund (7/1), Finn Wiethölter (7), Markus Warschun (4/1), Jan Hunger (2), Robin Westphal, Florian Zeschke und Tassilo Lund (je 1)

Alle Spiele der SH-Liga auf einen Blick:
Frauen

TSV Lindewitt – HSG Horst/Kiebitzreihe 32:33 (20:16)
Lauenburger SV – SG Oeversee/Jarplund-Weding 24:19 (12:7)
HC Treia/Jübek – Slesvig IF 30:33 (13:17)
Suchsdorfer SV – ATSV Stockelsdorf II 17:19 (9:13)
Preetzer TSV – HSG Tarp/Wanderup 22:21 (11:13)
HSG Tills Löwen – SG Dithmarschen Süd 25:28 (13:13)

Männer
Bredstedter TSV – HSG Tarp/Wanderup 22:27 (6:14)
TSV Hürup II – TSV Sieverstedt 26:27 (15:13)
HSG Holsteinische Schweiz – MTV Herzhorn 25:26 (10:13)
HSG Tills Löwen – TuS Aumühle-Wohltorf (ausgefallen)
HSG Marne/Brunsbüttel – ATSV Stockelsdorf 36:23 (16:10)
HC Treia/Jübek – HSG SZOWW 33:26 (18:12)

(kbi)

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei