Auch in der Rückserie will der ATSV Stockelsdorf Grund zum Jubeln haben
Foto: kbi
Anzeige
OH-Aktuell

Stockelsdorf – In der Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) hat der ATSV Stockelsdorf die Hinrunde mit 15:7 Punkten und 291:289 Toren als Tabellenfünfter abgeschlossen und ist mit diesem Abschneiden zufrieden. Durch viele Verletzungen ging der eine oder andere Punkt unglücklich verloren, doch nach der Weihnachtspause hofft Trainer Fabian Jäger wieder auf einen größeren Kader, um das weiter ins Auge gefasste Saisonziel zu realisieren, zu den besten fünf Mannschaften der SH-Liga zu gehören.

Das Prunkstück der Saison war die Hintermannschaft, wo sich die Abwehr nach dem Weggang Martin Zeschke und Jan Molsen neu formieren und finden musste. Dieses gelang gut. „Vor allem Lukas Deelmann ist diesem Zusammenhang zu nennen, der neben Tobias Lieweke eine tolle Entwicklung genommen hat“, weiß Torhüter Timo Landt zu berichten. „Die Verletzungen ziehen sich leider wie ein roter Faden durch die Saison und wir hoffen, dass wir zum Beginn der Rückserie wieder auf einen größeren Kader zurückgreifen können.“

Für den ATSV Stockelsdorf heißt das Saisonziel weiterhin Platz 5 und besser, wenn nach der Weihnachtspause sich das Lazarett gelichtet hat und mit neuem Elan die Rückserie angegangen werden kann, um ein passables Endergebnis zu erzielen. Als Titelfavorit sieht der ATSV eindeutig die HSG Marne/Brunsbüttel, die nahezu eine perfekte Hinrunde spielte.

(kbi)

Anzeige