Aus Frankreich an die Elbe – Bitter mit Budalic neues Hamburger Torhüter-Gespann

24-jähriger Kroate Budalic hilft langfristigen Ausfall von Jens Vortmann zu kompensieren

Ivan Budalic bildet ab sofort mit Johannes Bitter das Torhüter-Duo beim HSV Hamburg
Foto: Handball Sport Verein Hamburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat – nach dem langfristigen, verletzungsbedingten Ausfall von Torhüter Jens Vortmann (Achillessehnenriss) – den 24 Jahre alten Kroaten Ivan Budalic vom französischen Erstligisten Limoges Handball für vorerst neun Monate verpflichtet.

Budalic wird zum Trainingsstart am 21. Juli das Torhüter-Gespann der Hamburger verstärken und Vortmann während seiner Ausfallzeit ersetzen. Budalic hat vorerst einen Vertrag bis März 2023 unterschrieben und will sich beim HSV Hamburg auf der deutschen Handball-Bühne beweisen. „Es war immer mein Ziel, in Deutschland und in der stärksten Liga der Welt zu spielen. Natürlich will ich in erster Linie dem Team helfen, in der kommenden Saison erfolgreich zu sein, aber ich freue mich sehr, dass ich in Hamburg nun die Chance bekomme, mich zu zeigen“, sagte der 1,97 m große und 97 kg schwere Torhüter, der am Donnerstag seinen Medizincheck im LANS Medicum absolvierte und sich einen ersten Eindruck von Hamburg verschaffte: „Ich war vorher noch nie in Hamburg und auch noch nie länger in Deutschland, aber es gefällt mir bislang sehr, sehr gut.“ Lediglich für ein Testspiel beim HC Erlangen während seiner Zeit bei UHK Krems war Budalic vorher ein einziges Mal in Deutschland – er beherrscht aufgrund seiner Stationen in Österreich aber bereits das deutsche Handball-Vokabular und kann sich auf Deutsch verständigen.

- Anzeige -

Stationen in Slowenien, Österreich und Frankreich

Der HSVH ist also Budalics erster Verein in Deutschland, auch wenn der 24-Jährige schon in verschiedenen Ländern gespielte. Nach seiner Jugendzeit in seiner Heimatstadt Split wechselte er zu Ribola Kastela, wo er den Sprung von der Jugend ins Profiteam schaffte und mit 17 Jahren sein Erstliga-Debüt feierte. 2018 wurde er mit HRK Izvidac bosnischer Meister, bevor er kurzzeitig für RD Slovan und MRD Dobova in Slowenien spielte. 2019 wechselte er kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in die österreichische Liga zum SC Ferlach, von wo aus es ihn im Sommer 2020 zu UHK Krems zog. Erst zu Beginn des Jahres 2022 ergriff Budalic die Möglichkeit, den nächsten Schritt zu gehen und in die französische Liga zu Limoges Handball zu wechseln, wo er mit guten Leistungen auffiel und schnell zur Nummer eins des Tabellendreizehnten wurde.

Dass Budalic, der einen Abschluss als Physiotherapeut in der Tasche hat, nun seinen Weg nach Hamburg findet und den HSVH so in der kurzfristig entstandenen Problematik nach der Verletzung von Jens Vortmann (Achillessehnenriss) unterstützt, ist den Verbindungen von Co-Trainer Blazenko Lackovic zu verdanken. Lackovic klopfte bei Landsmann Budalic an und überzeugte ihn schnell von Hamburg und vom HSVH, auch wenn der Verein ihm aktuell aufgrund der laufenden Verträge von Johannes Bitter und Jens Vortmann keine langfristige Perspektive bieten kann. Dass der HSVH gerade einmal zwei Wochen nach Vortmanns Verletzung schon Vollzug vermelden kann, lässt Trainer Torsten Jansen beruhigt in den Urlaub fahren. Die Suche nach einem adäquaten Ersatz, der verfügbar ist und bereit ist, in dieser besonderen Situation für einen begrenzten Zeitraum auszuhelfen, stellte die Verantwortlichen der Hamburger zunächst vor eine große Herausforderung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

28 Paraden bei Duell gegen Ex-Klub

Einen Länderspieleinsatz hat Budalic derzeit noch nicht vorzuweisen, auch wenn es bereits Kontakt zu den Verantwortlichen der kroatischen Nationalmannschaft gab. „Die Nationalmannschaft ist natürlich ein Traum und ein erklärtes Ziel für mich“, sagte er und hofft, sich in Deutschland weiter in den Blickpunkt zu spielen.

Mit möglichst viel Spielzeit und vielen guten Aktionen will er auf sich aufmerksam machen. Das ist ihm auch bei seinen vorherigen Stationen stets gelungen. Ganz besonders in Erinnerung blieb ihm dabei ein Spiel im Trikot von UHK Krems: Ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub SC Ferlach steuerte er beim 27:23-Sieg im April 2021 sage und schreibe 28 Paraden bei und beendete das Spiel mit einer Weltklasse-Quote von 55 Prozent gehaltener Bälle.

Bis zum Trainingsstart wird Budalic nun seinen Urlaub in der Heimat verbringen und anschließend voller Tatendrang nach Hamburg kommen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.