Bei Meisterschaft und im Abstiegskampf bleibt es weiter spannend

Wird Flensburg zum Zünglein an der Meisterschaftswaage?

Die SG Flensburg-Handewitt könnte zum Zünglein an der Waage zur Meisterschaft werden
Foto: Lobeca/Ingrid Anderson-Jensen
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die Rückblicke bei HL-SPORTS im Winter 2022/23 werden präsentiert von Physio Power:

Die LIQUI MOLY HBL hat 18 der insgesamt 34 Spieltage, mit einigen Ausnahmen, absolviert. Dabei wurden bereits 160 Spiele ausgetragen mit insgesamt 9.232 Toren, was einen Schnitt von 57,7 Tore je Spiel bedeutet. Der SC Magdeburg muss noch zwei Partien (Bergischer HC vom 8. Spieltag und TSV Hannover-Burgdorf vom 12. Spieltag) aus der Hinrunde nachholen. Die Saison 2022/23 wird am 11. Juni mit dem 34. Spieltag abgeschlossen und es stehen der Meister und die beiden Absteiger endgültig fest.

Führungs-Quartett mit größter Chance den Meister zu stellen

Derzeit hat sich ein Führungs-Quartett ein wenig abgesetzt und somit die günstigere Ausgangsbasis für den Saisonendspurt nach der Handball-Weltmeisterschaft. Neben Tabellenführer Füchse Berlin weist ebenfalls der Vierte, der Magdeburger SC, erst fünf Verlustpunkte auf, gefolgt vom THW Kiel mit sechs und den Rhein-Neckar Löwen mit sieben. Aus dem Führungs-Quartett besitzen der THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen noch jeweils zwei Heimspiele und ein Auswärtsspiel gegen die Mitkonkurrenten, während es bei den Füchsen Berlin und dem SC Magdeburg genau andersherum aussieht. Somit ist an der Tabellenspitze noch so einiges möglich. Die SG Flensburg-Handewitt – in dieser Saison nicht so recht beständig – muss gegen drei der vier führenden Teams auswärts antreten, könnte somit noch zum Zünglein an der Waage werden, aber wohl eher nicht mehr selbst ein Auge auf den Titel werfen. Dabei trifft Flensburg erst am letzten Spieltag zuhause auf die RN Löwen.

Abstiegskampf bleibt weiter spannend

Es folgt ein breites Mittelfeld, das die SG Flensburg-Handewitt (26:10 Punkte) auf Platz 5 anführt und sich bis zum TBV Lemgo Lippe (14:22) auf Platz 13 erstreckt. Anschließend beginnt die abstiegsgefährdete Zone mit FRISCH AUF! Göppingen und TVB 1898 Stuttgart mit je 10:26 Punkten und der HSG Wetzlar (9:27). Auf den beiden Abstiegsplätzen liegen nach gut der Hälfte der Saison GWD Minden (6:30) und der Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen (3:33), mit nur einem einzigen Sieg und einem Unentschieden aus 18 Spielen auf der Habenseite.

Anzeige
AOK

Die fünf Mannschaften der abstiegsgefährdeten Zone treffen zwischen dem 22. und 30. Spieltag alle aufeinander, dass dort bereits eine Vorentscheidung fallen könnte, wer sich rettet und wer noch weiter zittern muss.

Die aktuelle Tabelle der LIQUI MOLY HBL

1Füchse Berlin31:5577:49681
2THW Kiel 30:6576:49383
3Rhein-Neckar Löwen29:7602:52676
4SC Magdeburg27:5516:45561
5SG Flensburg-Handewitt26:10552:47280
6MT Melsungen20:16489:4818
7TSV Hannover-Burgdorf 19:15485:4832
8HSV Hamburg 19:17532:5257
9VfL Gummersbach18:18530:533-3
10HC Erlangen17:19545:5450
11Bergischer HC16:18457:473-16
12SC DHfK Leipzig16:20502:517-15
13TBV Lemgo Lippe14:22516:533-17
14FRISCH AUF! Göppingen10:26493:532-39
15TVB 1898 Stuttgart10:26466:534-68
16HSG Wetzlar9:27467:506-39
17GWD Minden6:30472:552-80
18ASV Hamm-Westfalen3:33455:576-121

In der Spielpause der LIQUI MOLY HBL findet vom 11.bis 29. Januar die Weltmeisterschaft 2023 in Schweden und Polen statt. HL-SPORTS hat dazu eine Umfrage gestartet, an der jeder Interessierte teilnehmen darf.

Bildquellen

  • SG Fle-Ha feiert Sieg: Lobeca/Ingrid Anderson-Jensen
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -