Bitter hält Hamburg auf der Siegerstraße gegen Minden

Angriff lässt viel liegen - Abwehr nicht immer sattelfest

Jogi Bitter der große Rückhalt wird zum Matchwinner
Foto: Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat als Aufsteiger – erstmals als Favorit – sein Heimspiel in der LIQUI MOLY HBL in der Sporthalle Hamburg vor 3.178 Zuschauern gegen den Tabellenletzten GWD Minden mit 31:27 (13:14) erst in den letzten zehn Minuten ins Ziel gebracht. Garanten des Sieges waren neben Johannes Bitter mit 15 Paraden und einer Quote von 36,6, Prozent, Casper Ulrich Mortensen und Azat Valiullin, die beide acht Treffer zum Sieg beisteuerten.

Hamburg lässt im Angriff zu viel liegen – Bitter hält HSVH im Spiel

Der Gast kam besser ins Spiel, ging mit 1:0 in der 2. Minute in Führung, Nach dem Ausgleich durch Azat Valiullin und der erneuten Gästeführung, hämmerte Valiullin seinen zweiten Ball ins Netz zum 2:2 (4.). Anschließend war es Manuel Späth, der die Hamburger mit 3:2 erstmals in Führung brachte. Wechselnde Führung bis zum 5:5 (11.), gestützt auf die Paraden von Johannes Bitter gelang anschließend ein 3:0-Lauf zum 8:5 (14.) durch Mortensen. GWD Minden verkürzte, doch Valiullin – netzte in der ersten Hälfte bereits sechs Mal – mit seinen Toren und Bitter mit weiteren Paraden hielten den HSV Hamburg im Spiel, nicht nur bis zum 10:8 in der 20. Minute. Es häuften sich die Fehler und Fehlwürfe im Angriff, was der Gast gnadenlos nutzte, um selbst mit 12:11 (25.) in Front zu gehen. In die Pause ging der HSVH mit einem 13:14-Rückstand, trotz zehn Paraden von Bitter in der ersten Hälfte.

- Anzeige -
Azat Valiullin aus dem Rückraum kaum zu halten und steuert acht Treffer bei
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Zehn starke Minuten bringen den hart umkämpften Sieg

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb es ein Spiel auf Augenhöhe und es war nicht zu erkennen, wer der Tabellenletzte war. Immer wieder schlichen sich heftige Fehler im Angriff ein und das Rückzugsverhalten ließ auch das eine uns andere Mal zu wünschen übrig. Als Philipp Bauer zum 22:19 (46.) traf, schien der Bann gebrochen. Doch weit gefehlt. Erneut Unachtsamkeiten in Abschluss bauten den Gast erneut auf, der mit einem 4:1-Lauf beim 23:23 in der 49. Minute den Ausgleich erzielte. Alles war wieder auf null gestellt.

Während einer Zeitstrafe gegen GWD Minden festigte sich die Hintermannschaft, Bitter zeigte sein ganzes Können, die Abwehr machte ihrem Namen alle Ehre und das Umschalten von Abwehr auf Angriff klappte plötzlich. Während der Überzahl erzielten die Hamburger drei Treffer in Folge zur 26:23-Führung. Damit nicht genug, die beiden Haupttorschützen der Hamburger Mortensen und Valiullin – beide acht Tore – machten beim 28:23 in der 55. Minute endgültig den Deckel drauf. Am Ende stand er schwer erarbeiteter 31:27-Erfolg auf der Anzeige und die Fans feierten ihren Handball Sport Verein Hamburg, der sich mit diesem Sieg und 9:7 Punkten auf Platz 5 vorschob.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Links-Außen Casper Ulrich Mortensen überzeugte mit seinen acht Toren
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Der Sport Verein Hamburg spielte in folgender Aufstellung:
Johannes Bitter, Finn Luca Gründel – Nicolai Theilinger, Casper Ulrich Mortensen (8/1), Leif Tissier (3), Manuel Späth (2), Niklas Weller (1/1), Lukas Ossenkopp, Jonas Gertges, Frederik Bo Andersen (1), Philipp Bauer (2), Jan Forstbauer (2), Finn Wullenweber, Thies Bergemann(2), Jan Kleineidam (2), Azat Valiullin (8)

Alle Begegnungen des 7. Spieltages

TSV Hannover-BurgdorfFüchse Berlin22:25
FRISCH AUF! GöppingenMT Melsungen26:26
TuS N.-LübbeckeHC Erlangen20:21
Bergischer HCHSG Wetzlarabgebr.
SC MagdeburgSG Flensburg-Handewitt33:28
TBV Lemgo LippeTHW Kiel21:21
TVB 1898 StuttgartHBW Balingen-Weilstetten27:26
HSV HamburgGWD Minden31:27
Rhein-Neckar LöwenSC DHfK Leipzigverlegt

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.