Foto: VfL Lübeck-Schwartau
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am Ende der abgebrochenen Saison verlässt Co-Trainer Mathias Deppisch den VfL Lübeck-Schwartau nach einer Serie aus beruflichen Gründen. Für den 40-Jährigen sind die Anforderungen an die Aufgaben als Co-Trainer des VfL mit seinen beruflichen Verpflichtungen nicht mehr vereinbar.

Mathias Deppisch nimmt viel Erfahrung mit

„Das war ein sehr lehrreiches Jahr für mich, aus dem ich viel mitnehmen werde“, sagte Deppisch. „Ich hatte eine gute Zusammenarbeit mit Piotr Przybecki, den ich als Trainer und Mensch sehr schätze. Für mich war es der richtige Schritt, das Amt des Co-Trainers beim VfL zu übernehmen, aber zukünftig ist der zeitliche Aufwand einfach nicht mehr mit meiner beruflichen und familiären Situation zu vereinbaren.“

„Wir bedanken uns bei Mathias Deppisch für seinen großen Einsatz in dieser für uns schwierigen Saison. Leider haben es seine beruflichen Verpflichtungen nicht zugelassen, mehr Zeit in die Arbeit beim VfL zu investieren. Daher haben wir uns dazu entschieden, uns auf dieser Position zukünftig anders aufzustellen“, erklärte VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer.

Deppisch bleibt Lübecker Handball erhalten

Deppisch wird dem Handball auch in Zukunft verbunden bleiben. Der hauptberufliche Lehrer wird Jugendtrainer beim MTV Lübeck. Er kam vor der Saison 2019/20 als Assistent von Piotr Przybecki zum VfL. Der VfL Lübeck-Schwartau wünscht Mathias Deppisch für die berufliche und private Zukunft alles Gute.

(PM)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei