Foto: DHB
Anzeige
Kanzlei Proff

Dortmund – Die gestrige Auslosung (16.6.) in Wien hat für die Qualifikation zur EHF EURO 2022 – die vom 13. bis 30. Januar 2022 in Ungarn und der Slowakei ausgetragen wird – für die deutsche Männer-Nationalmannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason ergeben, dass sie in Gruppe 2 gegen Österreich, Bosnien-Herzegowina und Estland antreten muss. Aus den acht Qualifikations-Gruppen, die von EHF-Präsident Michael Wiederer und EHF-Generalsekretär Martin Hausleitner ausgelost wurden, qualifizieren sich die jeweils Gruppenersten und -zweiten sowie die vier besten Dritten für die EHF EURO 2022, die zweite Männer-EM, die mit 24 Mannschaften ausgetragen wird.

Neben den beiden Gastgebern Ungarn und Slowakei sind nur der aktuelle Europameister Spanien und der EM-Zweite vom Januar Kroatien direkt qualifiziert. Diese vier Teams spielen parallel zur Qualifikation den EURO-Cup aus.

Start der Qualifikation gegen Bosnien-Herzegowina und Estland

Die Qualifikationsrunde startet für die deutsche Nationalmannschaft am 4. oder 5. November mit einem Heimspiel gegen Bosnien-Herzegowina (Platz 23 bei der EHF EURO 2020), am darauffolgenden Wochenende (7. oder 8.11.) geht es zum Auswärtsspiel nach Estland – es wird das erste Länderspiel überhaupt gegen die Balten – die sich bislang noch nie für eine EHF EURO qualifizierten.

Die Bilanz gegen Bosnien-Herzegowina: zwei Spiele, dabei ein Sieg und eine Niederlage, gegen Estland wird es das erste Aufeinandertreffen.

Doppelpack gegen Österreich unmittelbar vor der WM

Den vermeintlich stärksten Gegner Österreich (mit Rang 9 bei der Heim-EURO im Januar das beste Ergebnis bei vier EM-Teilnahmen) ist am 6. oder 7. und 9. oder 10. Januar 2021 – direkt vor dem Start der WM in Ägypten – schon eine Vorentscheidung um den Gruppensieg möglich. Deutschland muss (wie Frankreich, Portugal, Slowenien, Schweden und Norwegen) bereits im Januar antreten, weil parallel zu den eigentlichen Terminen im März die Turniere zur Olympia-Qualifikation anstehen. Die DHB-Auswahl spielt vom 12. bis 14. März 2021 in der Berliner Max-Schmeling-Halle gegen Schweden, Slowenien und Algerien. Die Spieltage fünf und sechs zur EM-Qualifikation sind Ende April und Anfang Mai 2021.

Gegen die österreichischen Nachbarn gab es insgesamt 34 Spiele: 29 Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen. Das letzte Duell fand während der EM-Hauptrunde im Januar in Wien statt, wo die DHB-Auswahl mit 34:22 deutlich die Nase vorne hatte.

Stimmen zur Auslosung

„Ich werde einige bekannte Gesichter in dieser Gruppe treffen“, sagte Bundestrainer Alfred Gislason, der zuvor beim THW Kiel die Österreicher Raul Santos und Nikola Bilyk sowie den Esten Dener Jaanimaa trainiert hatte. „Unser Ziel ist natürlich das Ticket zur EM und ich freue mich auf diese Gruppe“, so der Isländer. Seine Meinung zu den Gegnern auf dem Weg zur EURO: „Österreich befindet sich richtig im Aufwind, das hat vor allem die EM im Januar gezeigt. Bosnien-Herzegowina hat viele gute Spieler, am bekanntesten aus der Bundesliga ist sicherlich der überragende Flensburger Torwart Benjamin Buric. Die spielen einen typischen Balkan-Handball. Estland kenne ich als Mannschaft nicht so, aber auch sie verfügen über Spieler aus der Bundesliga wie Janimaa oder Mait Patrail.“

Für den DHB-Sportvorstand Axel Kromer ist es der Anspruch, in dieser Gruppe den ersten Platz zu erreichen. „Wir werden alle Spiele natürlich mit Sorgfalt und Respekt vorbereiten, aber unser Ziel ist, jede Partie zu gewinnen.“ Gleich nach der Auslosung erhielt Kromer schon eine Textnachricht von Patrick Fölser, Sportdirektor des Österreichischen Verbands, der sich wie er auf die Nachbarschaftsduelle im Januar freut. „Spiele zwischen Deutschland und Österreich sind für beide Handballnationen ja immer etwas Besonderes. Und nach dem Ergebnis bei der EM werden die Österreicher sicher alles daransetzen, den großen Bruder zu besiegen. Das wollen wir natürlich nicht zulassen.“

Bei den Bosniern imponiert Kromer vor allem die individuelle Klasse der Einzelspieler nicht nur im Handball: „Sie sind ein kleines Land, aber bringen immer wieder tolle Sportler, gerade in Mannschaftssportarten, hervor. Was Estland betrifft, haben wir noch keine Länderspielerfahrung, aber wir kennen auch einige Spieler aus der Bundesliga. Es ist mit Blick auf Bosnien und Estland doch gut, dass wir auf Mannschaften treffen, gegen die wir nicht so oft antreten.“

Die deutschen Qualifikations-Spieltermine

4. oder 5.11.2020: Deutschland – Bosnien-Herzegowina
7. oder 8.11.2020: Estland – Deutschland
6. oder 7.1.2021: Österreich – Deutschland
9. oder 10.1.2021: Deutschland – Österreich
29.4.2021: Bosnien-Herzegowina – Deutschland
2.5.2021 um 18 Uhr: Deutschland – Estland

(DHB)

Anzeige
AOK