Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Todesfelde – In der Oberliga-Hamburg/Schleswig-Holstein der Frauen hat der Favorit und Tabellenvierte SG Todesfelde/Leezen in der gut gefüllten Amtssporthalle Todesfelde im Derby gegen den ATSV Stockelsdorf mit 26:36 (14:17) die Segel streichen müssen. Damit erhielt die Mannschaft von Trainer Heiko Grell einen Rückschlag im Kampf um Platz 3.

SG Todesfelde/Leezen – ATSV Stockelsdorf 26:36 (14:17)
Es dauerte über fünf Minuten, bis Anna Judycka das erste Tor für die SG Todesfelde/Leezen zum 1:2 erzielte. Die Mannschaft fand nicht zum Spiel, sah sich in der 9. Minute mit 3:6 hinten liegen. Ein Zwischenspurt mit einem 4:0-Lauf in weniger als zwei Minuten zur 7:6-Führung schien die Wende zu bringen.

Das Derby war nun ausgeglichener, doch der ATSV Stockelsdorf war immer eine Schritt und Gedanken schneller, übernahm wieder die Führung zum 10:8 Mitte der ersten Hälfte. Es blieb ein temporeiches Spiel, in dem der Gastgeber keine Wende schaffte, lief weiter hinterher. Mit einem 14:17-Rückstand ging es in die Pause.

Nach Wiederbeginn schien die SG noch nicht ganz auf der Platte zu sein, was der ATSV gnadenlos nutzte und auf 21:15 (38.) vorlegte, bevor das 16:21 fiel. Irgendwie lief es beim Gastgeber nicht rund, auch wenn er zwischenzeitlich auf 19:22 (45.) verkürzte. Beim 23:26 nahm der ATSV Stockelsdorf eine Auszeit, fand im Anschluss langsam seine Sicherheit zurück, doch To/Lee blieb in Schlagdistanz beim 24:27 (53.). In den nächsten vier Minuten lief bei Todesfelde nichts mehr zusammen und Stockelsdorf netzte sechs Mal in vier Minuten zur endgültigen 33:24-Entscheidung. Am Ende setzte es die höchste Saisonniederlage – nur gegen den Spitzenreiter gab es beim 18:28 ebenfalls eine Zehn-Tore-Niederlage – und mit 36 Gegentreffern so viele wie noch in keinem Spiel.

Torschützen für die SG Todesfelde/Leezen:
Katharina Schmidt (6/2), Leonie Wulf (5), Anna-Lena Grell (4), Anna Judycka und Rike Claasen (je 3), Lara Hildebrandt und Laura Riehl (je 2), Julia Studt (1)

Alle Spiele des Spieltages in der Übersicht:
Frauen

HL Buchholz-Rosengarten II – SG Altona 32:20 (13:7)
HSG Holstein Kiel/Kronshagen – SV Preußen Reinfeld verlegt
SG Todesfelde/Leezen – ATSV Stockelsdorf 26:36 (14:17)
SG Bergedorf/VM – TSV Alt Duvenstedt 27:24 (13:9)
Bredstedter TSV – TSV Altenholz 16:19 (12:9)
TSV Ellerbek – FC St. Pauli 20:32 (8:12)

Männer
SG WIFT Neumünster – HSG Eider Harde 20:27 (11:12)
TSV Ellerbek – SG Flensburg-Handewitt II 31:30 (15:12)

(kbi)

Anzeige