Gegen punktgleichen Bergischen HC haben die Hamburger eine alte Rechnung offen

Ohne Spielmacher Leif Tissier - Hamburg muss Fehlerrate minimieren

Niklas Weller will es wieder über den Kreis richten
Foto: Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat nach zwei Siegen heute (22.9.) um 19.05 Uhr in der Barclays-Arena den punktgleichen Bergischen HC zu Gast. Beide weisen 4:4 Punkte auf und sind nur durch drei Tore Differenz – zu Gunsten der Hamburger – getrennt. In der abgelaufenen Saison gab es in der Sporthalle Hamburg eine 26:27-Niederlage. Die Hamburger haben somit noch eine alte Rechnung offen.

Die Hamburger fuhren am vergangenen Sonntag beim SC DHfK Leipzig den zweiten Saisonsieg ein. Großer Wermutstropfen war zehn Minuten vor Ende der zweiten Halbzeit die Verletzung von Spielmacher Leif Tissier, der sich einen Innenbandriss zuzog und voraussichtlich sechs Wochen ausfällt.

- Anzeige -

Hamburger dürfen den Bergischen HC nicht unterschätzen

Zum Auftakt in die Spielzeit gelang den Bergischen Löwen ein 28:25-Sieg bei GWD Minden, es folgten Niederlagen beim THW Kiel (29:35) und in heimischer Halle gegen die formstarken Recken aus Hannover (22:23). Zuletzt überzeugte die Mannschaft von Neu-Trainer Jamal Naji beim 32:28-Erfolg über Europapokal-Teilnehmer TBV Lemgo-Lippe. Der BHC lag im gesamten Spiel nicht ein einziges Mal zurück und führte bereits zur Halbzeit mit vier Toren – es war eine souveräne Vorstellung.

Großer Umbruch im Sommer bei den Gästen

Der Bergische HC erlebte im Sommer einen Umbruch der größeren Art. Trainer Sebastian Hinze verließ den Verein nach zehn Jahren an der Seitenlinie und schloss sich den Rhein-Neckar Löwen an. Auch auf der Platte verzeichnete der BHC einige Veränderungen: Frederik Ladefoged, Tim Nothdurft, Peter Johannesson, Noah Beyer, Djibril M´Bengue, Isak Persson und Louis Oberosler verstärken den Verein und sollen die vielen, zum Teil namhaften Abgänge, wie Nationalspieler David Schmidt (FRISCH AUF! Göppingen) oder Torhüter Tomas Mrkva (THW Kiel), ersetzen.

Der aktuell beste Torschütze ist derzeit jedoch ein Routinier der letzten Jahre. Rückraumspieler Linus Arnesson erzielte bisher 14 Treffer. Gefolgt wird er vom neuen Duo auf der linken Außenbahn, Tim Nothdurft und Noah Beyer, die je zwölffach netzten. Insgesamt erzielten bereits sechs Spieler zehn oder mehr Tore, die Offensive des BHC strahlt also von allen Positionen Gefahr aus. Im Tor lieferte Peter Johannesson im Duell mit seinem Ex-Klub TBV Lemgo-Lippe eine starke Vorstellung und parierte rund 30 Prozent der Bälle.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Bei Hamburg fehlen Tissier, Magaard und Niemann

Für den Handball Sport Verein Hamburg geht es im dritten Heimspiel der Saison um die nächsten wichtigen Punkte. Die Hamburger würden ihr Punktekonto mit einem Heimsieg erstmals in dieser Saison positiv gestalten. Fehlen werden Trainer Torsten Jansen definitiv Neuzugang Andreas Magaard und Co-Kapitän Leif Tissier. Auch Max Niemann ist nach seiner Handverletzung noch nicht wieder einsatzbereit. Ob Jansen für den Rückraum einen weiteren Spieler nominiert, entscheidet sich kurzfristig.

Andreas Magaard und Leif Tissier fehlen der Hamburgern nicht nur in der Abwehr
Foto: Lobeca/Ingrid Anderson-Jensen

Gegen den Bergischen HC ist der HSV Hamburg in der Bundesliga noch sieglos. In der vergangenen Saison gab es zwei Niederlagen, wobei die 31:26-Pleite in Solingen besonders schmerzte, weil der HSVH gleich in seinem zweiten Bundesliga-Spiel nach dem Aufstieg deutlich die Grenzen aufgezeigt bekam. Das Rückspiel im Dezember verlief knapper, war aber ebenso ärgerlich. Der BHC gewann das Duell in Hamburg in letzter Sekunde mit 27:26, obwohl der HSVH zur Pause noch mit drei Toren geführt hatte.

Tickets sind noch in allen Kategorien verfügbar

Rund 2.500 Tickets für die Partie heute gegen den Bergischen HC sind bisher verkauft. Eintrittskarten für das Spiel sind auch kurzfristig noch in allen Kategorien unter www.hamburg-handball.de/einzelticket verfügbar und auch im HSVH-Fanshop im Levantehaus erhältlich.

Bildquellen

  • Weller setzt sich durch: Lobeca/Ralf Homburg
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here