Halbzeitmeister Magdeburg souverän ohne Verlustpunkt – Nächste Plätze stark umkämpft

Im Abstiegskampf weiter Spannung pur

SC Magdeburg lässt sich derzeit nicht bremsen und marschiert in Richtung Meisterschaft
Foto: Lobeca/Ingrid Anderson-Jensen
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die Hinrunde der LIQUI MOLY HBL hat mit dem 17. Spieltag seinen Abschluss gefunden, allerdings stehen noch drei Begegnungen aus, die erst im nächsten Jahr nachgeholt werden. Dieses sind vom 12. Spieltag die Begegnungen des TSV Hannover-Burgdorf gegen die SG Flensburg-Handewitt und der SC Magdeburg gegen den TuS N.-Lübbecke sowie vom 14. Spieltag die Partie der Rhein-Neckar Löwen gegen die Füchse Berlin.

Halbzeitmeister ist der SC Magdeburg, der als einzige Mannschaft bislang ohne jeden Verlustpunkt die Tabelle mit 32:0 Punkten anführt und von keiner Mannschaft gebremst werden konnte. Durch die Nachholbegegnungen kann es auf den nächsten drei Plätzen zum „Stühlerücken“ kommen. Auch auf das untere Mittelfeld können die noch nachzuholenden Partien Auswirkungen haben.

- Anzeige -

Verfolger-Trio jagt den Spitzenreiter Magdeburg

Der SC Magdeburg spielte bisher eine ausgezeichnete und souveräne Saison, ließ nirgends auch nur einen Punkt liegen, führt die Tabelle mit deutlichem Vorsprung an und schickt sich an, den THW Kiel als Deutschen Meister abzulösen. Der letztjährige Meister Kiel und der Vizemeister SG Flensburg-Handewitt sowie die Füchse Berlin liegen in Lauerstellung und warten nur auf Ausrutscher des Spitzenreiters, der im ersten Rückrundenspiel in Flensburg antreten muss, um dort zu zeigen, ob auch diese Auswärtshürde genommen wird.

Mittelfeld reicht von Platz 5 bis Platz 13

Im oberen Mittelfeld stehen vier Mannschaften mit einem positiven Punktekonto. Dieses sind die HSG Wetzlar, FRISCH AUF! Göppingen, TBV Lemgo Lippe und MT Melsungen. Ab Platz 9 beginnt das untere Mittelfeld mit negativem Punktestand. Es haben 18 Verlustpunkte auf dem Konto SC DHfK Leipzig, der Handball Sport Verein Hamburg (als bester Aufsteiger) und die Rhein-Neckar Löwen, die allerdings noch ein Spiel weniger ausweisen, somit ist die Reihenfolge nicht abschließend. Mit zwei Teams und 20 Minuspunkten schließen der HC Erlangen und der TSV Hannover-Burgdorf (auch ein Spiel im Rückstand) das untere Mittelfeld ab.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Abstiegsgefährdete Zone mit wenig Luft zu den Abstiegsplätzen

Den Bergischen HC auf Platz 14 trennen lediglich drei Pluspunkte vom ersten Abstiegsplatz, den die HBW Balingen-Weilstetten derzeit belegt. Dazwischen rangieren der TuS N.-Lübbecke (zweiter Aufsteiger und ebenfalls ein Spiel Rückstand) und TVB 1898 Stuttgart. Das Schlusslicht GWD Minden hat nur drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Somit bleibt sowohl der Abstiegskampf als auch das Ringen um die Meisterschaft – wer kann den SC Magdeburg noch stoppen? – und die internationalen Plätze spannend. Der erste Rückrundenspieltag beginnt bereits morgen (26.12.) und endet am Dienstag (28.12.). Anschließend geht es in die Europameisterschafts-Pause für die LIQUI MOLY HBL.

Die aktuelle Tabelle

1SC Magdeburg32:0476:41264
2THW Kiel26:8515:43877
3SG Flensburg-Handewitt25:7459:39960
4Füchse Berlin25:7476:41858
5HSG Wetzlar21:13481:44536
6FRISCH AUF! Göppingen19:15483:493-10
7TBV Lemgo Lippe18:16488:47315
8MT Melsungen18:16447:449-2
9SC DHfK Leipzig16:18449:4472
10HSV Hamburg16:18470:473-3
11Rhein-Neckar Löwen14:18465:4650
12HC Erlangen14:20442:459-17
13TSV Hannover-Burgdorf12:20424:451-27
14Bergischer HC11:23410:443-33
15TuS N.-Lübbecke10:22386:421-35
16TVB 1898 Stuttgart9:25491:536-45
17HBW Balingen-Weilstetten8:26421:498-77
18GWD Minden6:28431:494-63

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.