Hamburg erwartet erstmals als Favorit den Tabellenletzten – kein Selbstgänger

Theilinger vor seinem ersten Einsatz beim HSV Hamburg nach überstandener Verletzung

Auch die Bank ist bis in die Haarspitzen motiviert und fiebert mit
Foto: Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat nach der am Ende deutlichen Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt vor Wochenfrist sich akribisch auf den Tabellenletzten GWD Minden vorbereitet. Das Spiel wird morgen (17.10.) um 16 Uhr erstmals wieder in der Sporthalle Hamburg ausgetragen und der Gastgeber tritt zum ersten Mal als Favorit an. In der Sporthalle gilt die 2G-Regel. Sowohl die Maskenpflicht als auch die Abstandsregeln entfallen.

Großer Umbruch bei Minden

Bei der GWD Minden verließen insgesamt sieben Spieler die Mannschaft, darunter drei Leistungsträger mit Christoffer Rambo (187/5 Tore), Nationalspieler Juri Knorr (161/31) und Kevin Gulliksen (142/17). Dem stehen bei den Ostwestfalen ebenfalls sieben Neuzugänge gegenüber. Mit Spielmacher Magnus Holpert von der SG Flensburg-Handewitt sicherte sich die GWD ein Top-Talent, sowie Linkshänder Nikola Jukic und Spielmacher Mohamed Darmoul sollen die Lücken im Rückraum schließen. Mit Niclas Pieczkowski wechselte zudem ein deutscher Europameister von 2016 vom SC DHfK Leipzig nach Ostwestfalen. Aus der eigenen Jugend stießen mit Fynn Hermeling, Florian Kranzmann und Lucas Grabitz drei vielversprechende Talente zum Team von Trainer Frank Carstens.

- Anzeige -

Hamburger wollen – erstmals in der Sporthalle Hamburg – den vierten Saisonsieg einfahren

Für die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen gilt es, den vierten Sieg einzufahren und das Punktekonto wieder positiv zu gestalten. Auch wenn das Schlusslicht seine Visitenkarte in Hamburg abgibt, heißt es für die gesamte Mannschaft dieses nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern die Konzentration besonders hoch zu halten, um die Punkte auf die Habenseite zu verbuchen. So kann der HSV Hamburg, wenn er den Angreifern der Gäste den Schneid abkaufen kann, aus einer stabilen Hintermannschaft über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren kommen.

Theilinger und Feit zurück im Mannschaftstraining

Trainer Jansen begrüßte in dieser Woche neben Nicolai Theilinger auch Youngster Thore Feit wieder im Mannschaftstraining. Theilinger verletzte sich im letzten Heimspiel für seinen Ex-Klub FRISCH AUF! Göppingen. Die Knieoperation und die anschließende Reha setzten ihn rund vier Monate außer Gefecht. „Es fühlt sich sehr gut an, endlich wieder auf der Platte zu stehen und mit den Jungs zu zocken. Ich freue mich darauf, der Mannschaft jetzt zeitnah auch auf dem Feld helfen zu können“, sagte der Hamburger Neuzugang.

Der 18-jährige Feit hatte sich im letzten Saisonspiel der abgelaufenen Saison gegen die SG BBM Bietigheim am Knie verletzt und fiel in der Folge einige Wochen aus. Zum Start der Vorbereitung auf die Saison in der 1. Liga kehrte Feit zurück, verletzte sich aber erneut am Knie und musste erneut pausieren und absolvierte noch kein Saisonspiel. Nun soll Feit behutsam ins Mannschaftstraining integriert werden, um einem erneuten Rückschlag aus dem Weg zu gehen.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Auf Dominik Axmann muss der HSV Hamburg erneut verzichten, der nach erfolgreicher Operation am Mittelfuß im Juni beim Spiel gegen den SC DHfK Leipzig auf die Platte zurückkehrte. In den vergangenen Tagen zeigte Axmanns Fuß jedoch eine leichte Reaktion auf die hohe Belastung der letzten Wochen. Deshalb wird der 22-Jährige erstmal wieder individuell trainieren, um den Fuß noch besser auf die hohe Wettkampf-Belastung vorzubereiten. „Wir nehmen Dominik ganz bewusst die nächsten Einheiten raus, um überhaupt kein Risiko einzugehen und einer erneuten Verletzung vorzubeugen“, erklärte HSVH-Athletiktrainer Philipp Winterhoff.

Die Sporthalle Hamburg ist wieder das Wohnzimmer des HSV Hamburg
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Neue Südtribüne in der Sporthalle Hamburg

Der HSV Hamburg erwartet rund 3.000 Zuschauer in der erstmals nach rund sechs Monaten wieder zur Verfügung stehenden Sporthalle Hamburg, die während der Sperrung eine neue Südtribüne bekam. Karten für das Spiel sind sowohl online als auch an der Tageskasse verfügbar.

Das Spiel findet wie gewohnt unter Anwendung der 2G-Regel statt, anders als in der Barclaycard-Arena jedoch müssen sich alle Zuschauer in der Sporthalle Hamburg mit der „Luca-App“ registrieren (oder per Formular am Eingang). Um einen reibungslosen Einlass zu gewährleisten, bittet der HSVH alle Zuschauer möglichst frühzeitig zu erscheinen, um so längere Wartezeiten beim Einlass zu vermeiden.

Alle bisherigen Ergebnisse des 7. Spieltages

TSV Hannover-BurgdorfFüchse Berlin22:25
FRISCH AUF! GöppingenMT Melsungen26:26
TuS N.-LübbeckeHC Erlangen20:21
Bergischer HCHSG Wetzlarabgebr.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.