Hamburg nimmt Auswärtshürde Balingen mit Start-Ziel-Sieg

Weller und Mortensen die Goalgetter - Bitter der Fels in der Brandung

Erneut jubeln die siegreichen Hamburger, jetzt auf Platz 4
Foto: Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat als Aufsteiger nach zuletzt 3:1-Auswärts- und 6:2-Heimpunkten beim HBW Balingen-Weilstetten seine derzeitig gute Form beim 28:23 (14:11)-Sieg unter Beweis gestellt. In einem Vier-Punkte-Spiel gegen einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt war Niklas Weller mit zehn Toren erfolgreichster Schütze und Johannes Bitter hinter einer konzentrierten Abwehr der Fels in der Brandung.

Weller versenkt in der ersten Hälfte bereits sieben Bälle

Der HSV Hamburg kam gut ins Spiel und erzielte in der 2. Minute per Gegenstoß, nach Ballgewinn in der Abwehr, durch Thies Bergemann das 1:0. Nach dem Ausgleich netzte Niklas Weller doppelt, dabei einmal von der Siebenmeterlinie, zum 3:1. Casper Ulrich Mortensen vergab einen Siebenmeter gegen den gut aufgelegten Torwart Mario Ruminsky, was aber keinen Bruch ins Spiel brachte. Leif Tissier und erneut Weller stellten beim 5:2 (11.) erstmals eine Drei-Tore-Führung für die Gäste her. Während einer Vier-Minuten-Unterzahl (Vladan Lipovina erhielt eine zweite Zeitstrafe wegen Meckerns obendrauf) kam HBW Balingen-Weilstetten über den Kampf ins Spiel zurück und glich nach einem Pfostentreffer von Tissier im Gegenzug zum 8:8 (17.) aus.

- Anzeige -
Weller ist erneut nicht zu halten, steuert zehn Treffer zum Sieg bei
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Die Hamburger spielten weiterhin geduldig im Angriff, scheitern mehrfach an Torhüter Ruminsky, gingen aber trotzdem wieder mit 10:8 in Führung, nachdem Johannes Bitter einen Siebenmeter entschärft hatte. Weiter zeigte Bitter seine Qualität im Tor sowie die Abwehr schnelle Beine und das nutzten die Hamburger Angreifer, um mit 14:10 (29.) in Führung zu gehen. In die Kabine nahm Hamburg ein 14:11 mit.

Nach kleiner Schwächephase souverän zu Ende gespielt

Nach fünf Minuten in der zweiten Hälfte waren es Mortensen, Frederik Bo Anderson und erneut Weller, die das 17:12 (35.) erzielten. Mortensen und Weller von der Siebenmeterlinie und Anderson ins leere Tor. Mit einem weiteren Doppelschlag, nach einem Gegentreffer von Balingen, war es Mortensen, der den ersten Sechs-Tore-Vorsprung beim 19:13 in der 42. Minute herstellte. Nach 45 Minuten legte der Gastgeber einen 4:0-Lauf hin und kam auf 18:20 (47.) heran, obwohl Trainer Torsten Jansen kurz zuvor eine Auszeit genommen hatte, in der Trainer Jens Bürkle anscheinend seine Mannen wachrüttelte.

Mortensen über Außen und vom Punkt mit neun Toren erfolgreich
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Damit nicht genug, die Hamburger verzettelten sich im Angriff, machten ungewohnt viele Fehler und brachten so den Gastgeber wieder zurück ins Spiel, der per Gegenstoß und Siebenmeter beim 21:22 (53.) auf Schlagdistanz kam. Jetzt war es erneut Bitter, der seine Farben im Spiel hielt und somit den Startschuss zum Endspurt gab. Als Weller mit seinem zehnten Treffer das 24:21 in der 56. Minute erzielte, war eine Vorentscheidung gefallen. Endgültig machte Mortensen – hatte am Ende neun Treffer auf der Habenseite – mit seinem siebten Treffer beim 25:22 drei Minuten vor dem Ende den Deckel drauf. Am Ende sackte der Handball Sport Verein Hamburg einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg ein und nahm zwei wichtige Punkte mit an die Elbe.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Fazit: Der Handball Sport Verein Hamburg zeigte ein souveränes Spiel in der Fremde, hatte in Niklas Weller und Casper Ulrich Mortensen seinen Hauttorschützen, die alleine 19 der 28 Treffer erzielten. Weiter war erneut Johannes Bitter – hinter einer guten und sehr beweglichen Abwehr – der sichere Rückhalt für den nie gefährdeten und hochverdienten Auswärtserfolg. Durch 11:3 Punkte aus den letzten sechs Spielen katapultierte sich die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen auf Platz 4.

Der Sport Verein Hamburg spielte in folgender Aufstellung:
Johannes Bitter, Jens Vortmann – Tobias Schimmelbauer (1), Casper Ulrich Mortensen (9/3), Leif Tissier (1), Manuel Späth, Niklas Weller (10/4), Lukas Ossenkopp, Frederik Bo Andersen (1), Philipp Bauer (1), Jan Forstbauer (1), Finn Wullenweber, Thies Bergemann (1), Jan Kleineidam (1), Nicolai Theilinger (2), Azat Valiullin

Alle bisherigen Begegnungen des 8. Spieltages

MT MelsungenBergischer HC26:24
SC DHfK LeipzigFRISCH AUF! Göppingen29:20
HC ErlangenTSV Hannover-Burgdorf31:35
HBW Balingen-WeilstettenHSV Hamburg23:28

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.