Hamburg-Nord feiert mit kompakter Defensive ersten Auswärtssieg

SG kommt nach geschlossener Mannschaftsleistung dem Mittelfeld näher

Lennard Steen hindert eine Schmarre nicht, der große Aktivposten zu sein
Foto: Olaf Boneß
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Die SG Hamburg-Nord hat – nach dem Sieg über die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz – bei einem Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, den Mecklenburger Stieren Schwerin, mit dem 28:26 den ersten Auswärtserfolg in trockene Tücher gebracht und gleichzeitig Platz 10 gefestigt. Dieser ist am Ende der Saison der letzte Platz, der den direkten Klassenerhalt bedeutet, zu dem nun ein kleines Polster von vier Punkten besteht.

Mecklenburger Stiere Schwerin – SG Hamburg-Nord 26:28 (13:16)
Lennard Steen eröffnete nach über zwei Minuten die Partie mit dem 1:0, es blieb ein Spiel auf Augenhöhe. Die Hamburger legten immer vor, doch die Gastgeber glichen wieder aus, bis Thilo Lange und Dominik Vogt beim 6:4 in der 8. Minute erstmals eine Zwei-Tore-Führung erzielten. Beim 8:11 nahmen die Mecklenburger Stiere nach 15 Minute ihre Auszeit, die nicht die gewünschte Wirkung zeigte. Die SG rührte Beton an und was doch durchkam, wurde eine sichere Beute von Justin Rundt im Tor. Die Gäste legten zum 15:8 (22.) nach. Bei einem Wurf aus dem Schweriner Rückraum durch Neuzugang Freier, wurde Steen mit der Faust unterhalb des Auges getroffen, dass er verarztet werden musste. Während der Zeitstrafe nutzte Schwerin die Gelegenheit routiniert und verkürzte, dass die SG nur mit einem 16:13 in die Pause ging.
Zum Anpfiff der zweiten Halbzeit stand Steen zwar mit dickem Pflaster wieder auf der Platte, war aber nicht weniger torgefährlich als vorher. Dennoch gelang es den Mecklenburgern ihre eigene Fehlerquote herunterzuschrauben, wodurch sie besser ins Spiel fanden. Bis Mitte der zweiten Halbzeit hielten die Hamburger einen Vorsprung, der immer weiter zusammenschmolz und in der 46. Minute kassierten sie den Ausgleich zum 21:21, was Trainer Matthias Steinkamp zur Auszeit zwang. Kevin Herbst brachte seine Farben wieder in Führung, doch es blieb ein Spiel auf des Messers Schneide. So hieß es 27:26 für die SG, als eine Minute vor Ultimo die Gastgeber vom Siebenmeterpunkt scheiterten und zehn Sekunden vor der Schlusssirene Finn Nowacki mit seinem einzigen Tor endgültig den Deckel draufmachte. Der erste Auswärtssieg war Realität und das bei einem direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt.

- Anzeige -

Torschützen für die SG Hamburg-Nord
Niklas Aevermann (6/2), Lennard Steen (6), Kevin Herbst und Friedrich Kilias (je 3), Marten Most, Thilo Lange, Dominik Vogt und Moritz Wendt (je 2), Jan Torben Ehlers und Finn Nowacki (je 1)

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Alle Spiele und die aktuelle Tabelle auf einen Blick

TuS Vinnhorst von 1956TSV Burgdorf II34:31
DHK FlensborgWilhelmshavener HV29:30
Mecklenb. Stiere SchwerinSG Hamburg-Nord26:28
HSV HannoverStralsunder HV31:37
TSV AltenholzMTV Braunschweig28:29
OHV AurichHSG Nienburg34:27
SpielfreiHSG Ostsee N/G
1TuS Vinnhorst von 195622:0364:27094
2Stralsunder HV18:4339:29643
3MTV Braunschweig15:7330:28644
4TSV Altenholz14:8328:3235
5HSV Hannover13:9329:31811
6Wilhelmshavener HV13:9299:2909
7TSV Burgdorf II12:10325:3196
8OHV Aurich12:10320:3155
9HSG Ostsee N/G11:11338:32315
10SG Hamburg-Nord8:14294:307-13
11Mecklenb. Stiere Schwerin4:20322:370-48
12DHK Flensborg2:20283:351-68
13HSG Nienburg0:22278:381-103

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.