Hamburg will beim Mitaufsteiger wichtige Punkte einfahren

Stabile Hintermannschaft und minimale Fehlerrate im Aufsteiger-Duell notwendig

Spielmacher Leif Tissier will in Nettelstedt den HSV Hamburg auf die Siegerstraße führen
Foto: Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg (12:10 Punkte) hat nach dem schwer erkämpften 28:28 in der Sporthalle Hamburg gegen den TBV Lemgo Lippe morgen (25.11.) um 19.05 Uhr die nächste Auswärtsbegegnung beim Mitaufsteiger TuS N.-Lübbecke (6:16) auf dem Programm. Auch wenn der HSV Hamburg in der Tabelle deutlich besser platziert ist, gibt es keinen klaren Favoriten zwischen den beiden Aufsteigern.

Mitaufsteiger darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden

Der Mitaufsteiger wartete in den letzten Spielen mit guten Ergebnissen auf, darunter am 9. Spieltag der überraschende 29:25-Erfolg über den amtierenden Deutschen Meister THW Kiel. Auch wenn anschließend zwei Niederlagen (25:29 in Wetzlar und 26:28 zuhause gegen Lemgo) folgten ist der TuS im Aufwärtstrend und darf keineswegs von den Hamburgern unterschätz werden. In der vergangenen Saison – dem gemeinsamen Aufstiegsjahr – gab es 3:1 Punkte für den HSVH, dabei einen 28:24-Auswärtserfolg in der Hinrunde und ein 25:25 im Rückspiel in Hamburg. Aber das ist alles Schnee von gestern, jetzt geht es für beide Mannschaften um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, der für beide Teams das erklärte Saisonziel darstellt.

- Anzeige -

Lübbecke verstärkt nach dem Aufstieg die Defensive

Alle Leistungsträger aus der Aufstiegssaison tragen noch das Lübbecker-Trikot, zudem wurde der Kader vor allem mit Alternativen für die Deckung verstärkt. Kreisläufer Tin Kontrec kam vom VfL Gummersbach nach Ostwestfalen. Der Norweger Havard Asheim kam vom schwedischen Erstligisten IFK Skövde in die Bundesliga und bildet seit dieser Saison zusammen mit Aljosa Rezar, der im vergangenen Jahr einer der besten Keeper der 2. Liga war, das Torhütergespann. Die besten Torschützen der Lübbecker-Mannschaft sind auch in diesem Jahr die beiden Außen: Linksaußen Tom Skroblien erzielte bereits 58 Treffer. Sein Gegenüber Peter Strosack traf 33-mal ins gegnerische Gehäuse.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Bis auf Dominik Axmann und Jan Kleineidam stehen Trainer Torsten Jansen alle Akteure des Kaders zur Verfügung.

Alle Begegnungen des 13. Spieltages vom Wochenende

25.11.202119.05MT MelsungenRhein-Neckar Löwen
25.11.202119.05HC ErlangenTVB 1898 Stuttgart
25.11.202119.05HBW Balingen-WeilstettenFRISCH AUF! Göppingen
25.11.202119.05TuS N.-LübbeckeHSV Hamburg
28.11.202114.00Füchse BerlinBergischer HC
28.11.202116.00THW KielSC DHfK Leipzig
28.11.202116.00SG Flensburg-HandewittHSG Wetzlar
28.11.202116.00TBV Lemgo LippeTSV Hannover-Burgdorf
28.11.202116.00GWD MindenSC Magdeburg

Bildquellen

  • Leif Tissier: Lobeca/Ralf Homburg
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments