Hamburger verpflichten dänischen Kreisläufer Andreas Magaard

23-Jähriger vom dänischen Erstligisten Nordsjælland Håndbold für zwei Jahre verpflichtet

Dänische Kreisläufer Andreas Magaard läuft in der kommenden Saison für des HSV Hamburg auf
Foto: HSV Hamburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat den 23 Jahre alte dänische Kreisläufer Andreas Magaard vom dänischen Erstligisten Nordsjælland Håndbold als Nachfolger für Manuel Späth bis 2024 unter Vertrag genommen.

Hamburg verpflichtet Andreas Magaard als Nachfolger für Manuel Späth

Der 1,94 Meter großen und 104 Kilo schwere dänische Kreisläufer Andreas Magaard wird im Sommer Hamburger. Er kommt vom dänischen Tabellen-Zehnten Nordsjælland Håndbold zum Handball Sport Verein Hamburg in die LIQUI MOLY HBL. Der HSV Hamburg schließt durch die Verpflichtung des 23-jährigen Abwehrspezialisten die Lücke, die das Karriereende von Manuel Späth hinterlässt. Magaard erhält in Hamburg einen Zwei-Jahres-Vertrag. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in Hamburg. Alles was ich gehört und gesehen habe, ist sehr positiv“, sagte Magaard und mag die Philosophie seines neuen Vereins: „Ich finde es gut, dass der Klub auf junge Spieler setzt und die Ambition hat, sich weiterzuentwickeln und stetig besser zu werden.“

- Anzeige -

Starke Entwicklung in den letzten Spielzeiten

Magaard spielt aktuell seine fünfte Saison im Herrenbereich, sein zweites Jahr in der 1. Liga. Dabei hat er sich stetig weiterentwickelt. Nach drei Jahren bei TMS Ringsted (Aufstieg in die 1. Liga 2020) wechselte er zu dieser Saison nach Nordsjælland und spielt dort nicht nur in der Abwehr eine wichtige Rolle, sondern hat in 25 Spielen schon 81 Tore (79 %) erzielt und gehört damit auch zu den wichtigsten Offensivspielern seines Teams. „In meinen ersten Jahren hatte ich meine Stärken auf jeden Fall in der Abwehr, aber in den letzten Saisons habe ich mein Offensivspiel sehr stark verbessert“, erklärte Magaard. „Ich habe jetzt schon doppelt so viele Tore erzielt, wie in der gesamten letzten Spielzeit.“

Über seinen Spielstil sagte er: „Ich möchte mich selbst als harten Arbeiter sehen. Vielleicht ist es nicht immer der feinste Handball, aber ich gebe immer alles für mein Team.“ Er kommt nach Hamburg, um den nächsten Schritt zu machen. Sowohl in seiner persönlichen Entwicklung, als auch auf dem Spielfeld: „Die deutsche Bundesliga ist körperlich noch einmal anspruchsvoller als die dänische Liga. Ich will mich durch meinen Wechsel nach Hamburg einfach noch stärker weiter entwickeln und schnell lernen, wie man in der Bundesliga spielen muss. Ich denke, dass es schon ein großer Unterschied zu Dänemark sein wird“, erläuterte Magaard zu seinen Ambitionen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Gemeinsame Zeit mit Andersen bei GOG

Der ehemalige dänische U19- und U21-Nationalspieler (Bronze-Medaille bei der U19-WM 2017) spricht sogar schon ein bisschen Deutsch, hatte Deutschunterricht in der Schule. „Wenn jemand sehr langsam spricht, dann verstehe ich sicherlich 70 bis 80 Prozent“, sagte Magaard und wähnt sich dort im Vorteil gegenüber seinem ehemaligen und zukünftigen Teamkollegen Frederik Bo Andersen, der vor seinem Wechsel nach Hamburg noch gar keinen Kontakt zur deutschen Sprache hatte. Andersen und Magaard kennen sich schon lange, haben sich vor Magaards Unterschrift in Hamburg auch intensiv ausgetauscht.

Die Beiden spielten zusammen in der Jugend von GOG und besuchten die gleiche Schule. Auch beim Sprung in den Herrenbereich standen sie häufiger gemeinsam auf der Platte: Magaard war für die zweite Mannschaft von GOG aktiv, Andersen gehörte zum Profi-Kader, kam aber häufig im zweiten Team zum Einsatz.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.