HSG Ostsee beim Tabellenvierten in Magdeburg gefordert

Ostholsteiner reisen als Außenseiter zur Bundesligareserve

Die HSG Ostsee signalisiert Geschlossenheit vor der Partie
Foto: HSG Ostsee
Anzeige
OH-Aktuell

Grömitz – Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz hat Sonntag (21.4.) um 17 Uhr in der 3. Liga Staffel Nord-Ost beim Tabellenvierten, der Bundesligareserve des SC Magdeburg, anzutreten, was kein einfaches Unterfangen werden dürfte. Die Ostholsteiner warten seit fünf Spielen auf einen Punktgewinn und sind auf den letzten Nichtabstiegsplatz in der Liga abgerutscht. Sie besitzen allerdings noch ein Polster von fünf Punkten zum ersten Abstiegsplatz, wollen aber trotzdem möglichst wieder in die Erfolgsspur einbiegen.

HSG Ostsee bei den heimstarken Magdeburgern

Trainer Nico Kibat kann – mit Ausnahme des schwerwiegenden Ausfalls von Spielmacher Piet Möller, der nach wie vor an einer Verletzung seines Daumens laboriert – voraussichtlich auf die gesamte Besatzung zurückgreifen. Die Magdeburger gaben in diesem Jahr erst einen Punkt vor heimischer Kulisse ab und das war Anfang Februar beim 26:26 gegen den Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten HC Empor Rostock. Dem steht der letzte auswärtige doppelte Punktgewinn der HSG Ostsee von Ende Januar beim 32:24 gegen den HSV Insel Usedom gegenüber. Damit sind die Karten deutlich für die Gastgeber gelegt, auch wenn das Hinspiel mit 35:30, dank einer starken Mannschaftsleistung mit den herausragenden Kreisläufern Jannes Farschchi (9 Tore) und Mats Schramm, an die Ostholsteiner ging. An diese Leistung muss die HSG anknüpfen, sollen die Punkte mit auf die Heimreise genommen werden.

Kein Grund zur Panik an der Ostsee-Küste

„Wir hatten einen lukrativen Vorsprung auf die Abstiegsränge, der nun auf fünf Punkte – bei noch fünf verbleibenden Spielen – geschmolzen ist. Dennoch haben wir absolutes Vertrauen zur Mannschaft und zum Trainerteam. Die Mannschaft lebt und arbeitet konzentriert und professionell. Ich bin mir sicher, dass die nächsten Punkte zeitnah folgen werden“, stellte Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft Johann Plate fest. „Am besten schon am Sonntag in Magdeburg. Man darf auch nicht vergessen, dass wir nach wie vor alle Möglichkeiten haben, unser intern gestecktes Saisonziel – mit sechs Punkten vor den Abstiegsrängen die Saison zu beenden und damit komfortabel die Liga zu halten – aus eigener Kraft noch erreichen zu können.“

Welches Lübecker Team schafft den Verbleib in der Oberliga?

Anzeige
AOK
  • VfB Lübeck II (40%, 180 Votes)
  • FC Dornbreite (18%, 83 Votes)
  • Ist mir egal (18%, 83 Votes)
  • Beide Teams (16%, 71 Votes)
  • Kein Team (7%, 33 Votes)
  • Weiß ich nicht (1%, 5 Votes)

Total Voters: 455

Wird geladen ... Wird geladen ...

Alle Spiele der Staffel Nord-Ost

20.04.202416.45TSV Burgdorf IIStralsunder HV
20.04.202419.00TSV AndertenSV Anhalt Bernburg
20.04.202419.00Füchse Berlin IIHSV Insel Usedom
20.04.202419.30MTV BraunschweigOranienburger HC
21.04.202416.00HC Empor RostockHSG Eider Harde
21.04.202417.00SC DHfK Leipzig IIHC Burgenland
21.04.202417.00SC Magdeburg IIHSG Ostsee N/G
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -