HSG Ostsee erwartet ein heißer Tanz in Braunschweig

HSG will Außenseiter-Chance beim Dritte nutzen

Nicht nur die Bank will am Ende in Braunschweig jubeln
Foto: FB
Anzeige
OH-Aktuell

Neustadt i.H. – Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz hat nach zuletzt drei Niederlagen in Folge am letzten Spieltag der Hinrunde eine weitere schwere Auswärtsaufgabe vor der Brust. Mit dem MTV Braunschweig wartet – nach einwöchiger Spielpause – kein geringerer als der Tabellendritte auf die Mannschaft von Trainer Jens Häusler.

Der MTV Braunschweig machte mit dem Sieg beim TSV Altenholz am vergangenen Wochenende weiter auf sich aufmerksam – nachdem er damit von den letzten sieben Spielen nur die Partie gegen den WHV verlor – und zeigte an, dass die Braunschweiger sich noch nicht aufgegeben haben im Kampf um Platz 2, der einen Teilnahme an der Meisterrunde bedeuten würde. Das Team von Ex-Nationalspieler Volker Mudrow spielte konstant auf hohem Niveau.

- Anzeige -

Die HSG Ostsee hat das spielfreie Wochenende genutzt, um sich mit der Niederlage gegen die SG Hamburg-Nord auseinander zu setzen, diese aufzuarbeiten und sich auf den Gegner vorzubereiten. Wenn der Mannschaftsbus morgen um 13 Uhr auf die knapp 300 Kilometer lange Tour geht, sind aller Voraussicht nach alle Spieler an Bord. Alle erkrankten beziehungsweise verletzten Spieler sind soweit wieder genesen, dass Trainer Jens Häusler mit Co-Trainer Holger Nielsen die Qual der Wahl hat. Unabhängig davon ist Braunschweig ein sehr starkes Team und etwas Zählbares mitzunehmen, wäre definitiv ein großer Erfolg.

Frank Barthel, der Sportliche Leiter sieht die HSG gut vorbereitet:
„Die vergangenen 14 Tage hat das Team genutzt, um sich zu reflektieren und die deutliche Niederlage in Hamburg zu verarbeiten. Wir haben nun mit Braunschweig und Wilhelmshaven zwei echte Herausforderungen vor der Brust, die wir konzentriert angehen werden. Es ist normal, dass es nach einem mehr als guten Saisonstart auch Rückschläge gibt, das Entscheidende ist, wie man damit umgeht. Gegen Braunschweig werden wir versuchen mit den Mitteln, mit denen wir zu Beginn der Saison sehr erfolgreich waren, zu agieren. Schneller Tempohandball ist das, was uns ausmacht. Wenn wir das umsetzen können, haben wir alle Möglichkeiten.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Die Fans können die Partie auch im Livestream verfolgen.

Alle Spiele der Staffel Nord

26.11.202218.00Stralsunder HVTuS Vinnhorst von 1956
26.11.202219.00SG Hamburg-NordHSV Hannover
26.11.202219.30HSG NienburgDHK Flensborg
26.11.202219.30Wilhelmshavener HVTSV Altenholz
26.11.202219.30MTV BraunschweigHSG Ostsee N/G
26.11.202219.30TSV Burgdorf IIOHV Aurich
SpielfreiMecklenb. Stiere Schwerin

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.