Alexander Mendle (# 15) führte gut Regie und war 7 Toren bester Torschütze
Foto: FB
Anzeige
OH-Aktuell

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz das wichtige Kellerduell im Schulzentrum Burgwedel vor 342 Zuschauern gehen Handball Hannover-Burgwedel mit 21:25 (11:12) verloren und trägt bei 10:32 Punkten die rote Laterne. Es war das erste „Überlebensspiel“ in diesem Monat – nach aufopferungsvollem Kampf stand die HSG mit leeren Händen da – was die Abstiegssorgen beträchtlich vergrößerte.

Für beide vor der Partie punktgleichen Mannschaften am Tabellenende stand viel auf dem Spiel, beide benötigten die Punkte, was die Begegnung besonders spannend machte. Die HSG hatte den besseren Start. Nach der ersten Abtastphase erzielte Alexander Mendle in der 3. Minute das 1:0 und er erzielte auch das 5:3 (9.) für seine Farben, unterstützt durch eine gute Abwehr und einen Max Folchert dahinter – nach seiner Verletzung wieder Tor stehend. Plötzlich stellten sich in der Abwehr Unstimmigkeiten und im Angriff Fehler ein, die der Gastgeber zu seinen Gunsten nutzte, mit einem 5:0-Lauf den Spieß umdrehte und seinerseits mit 8:5 die Führung übernahm.

Nach der Auszeit von Trainer Tobias Schröder kamen die Ostholsteiner wieder besser ins Spiel und Mendle mit seinem dritten Treffer erzielte nach zehn torlosen Minuten das 6:8 (19.). Beim 11:11 durch Piet Möller war die HSG wieder dran, ging anschließend mit einem 11:12-Rückstand in die Kabine.

Max Folchert (# 12) verletzte sich zum Ende der ersten Halbzeit erneut
Foto: FB

Auch wenn es ein Spiel auf Augenhöhe blieb, hatte der Gastgeber den besseren Start in die zweite Hälfte und setzte sich bis Mitte der zweiten Hälfte beim 20:16 auf vier Tore ab. Dank parierter Bälle von Torhüter Alexander Haß, der für Folchert gekommen war – der sich am Ende der ersten Hälfte erneut verletzte. Dank einer guten Leistung in Abwehr und Angriff bäumte sich das Schröder-Team noch einmal auf. Die Mannschaft warf alles in die Waagschale und beim 20:21 (52.) durch Max Mißling per Siebenmeter war die Partie wieder offen, doch der Ausgleich gelang in den entscheidenden Szenen nicht.

In der 53. Minute lagen die Ostholsteiner mit 21:23 hinten, doch nun gelang kein Treffer mehr. Als die HSG Ostsee nach 56 Minuten in Unterzahl geriet, nutzte der Gastgeber seine Chance und machte mit dem 24:21 (57.) den Sack endgültig zu. Auch die letzte Auszeit der HSG brachte keine Wende mehr und so ging das Kellerduell mit 21:25 verloren. Mit dieser neuerlichen Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten sind es bereits sieben Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

„Diese Niederlage macht den Klassenerhalt nun umso schwieriger“, so Frank Barthel. „Es ist schade, da die Jungs, wie schon in den Spielen zuvor, alles gegeben haben. Aber diese junge Mannschaft hat noch nicht die Erfahrungen, um diese Drucksituationen für sich richtig verarbeiten zu können. Daraus resultierte auch, dass wir im Abschluss nicht so erfolgreich waren wie erhofft“, resümierte der sportliche Leiter. „Man kann den Jungs da aber keinen Vorwurf machen.“

Torschützen für die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Alexander Mendle (7), Fabian Kaiser (4), Max Mißling (2/2), Marius Nagorsen, Piet Möller und Jonas Engelmann (je 2), Robert Lütdke und Jan-Ove Litzenroth (je 1)

(PM/kbi)

Anzeige