Jens Häusler (Trainer bei HSG Ostsee)
Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt – Die HSG Ostsee hat einen neuen Cheftrainer! Jens Häusler hat beim Drittligisten einen Zweijahresvertrag unterschrieben und wird mit Co-Trainer Adam Swoboda und Athletik-Trainer Uwe Wilts die Mannschaft um Max Folchert, Tim Claasen und Alex Mendle übernehmen.

Schröder-Nachfolger ein absoluter Glücksgriff

Der 52-jährige verheiratete Vater von vier Söhnen hatte in seiner aktiven Laufbahn als Rückraumspieler und Kreisläufer in der Bundesliga unter anderem beim HC Wuppertal (heute Bergischer HC), der SG Kronau-Östringen (die jetzigen Rhein-Neckar Löwen) und der SG Wallau/Massenheim, dort unter Trainer Martin Schwalb, gespielt. 2004 wechselte er zum damaligen Drittligisten TSV Altensteig im Schwarzwald auf die Trainerbank. Drei Jahre später kam Häusler aus familiären Gründen in den Norden, wo er beispielsweise für die HSG Henstedt-Ulzburg und den TSV Altenholz tätig war. Als Trainer der U23 des HSV Hamburg und als Co-Trainer der Profimannschaft mit Schwalb gewann er den Champions-League Titel. Zwei Jahre später stand er als dann verantwortlicher Cheftrainer mit dem HSV im Finale des EHF-Pokals. Seine beiden letzten Stationen waren THW Kiel (A-Jugend Bundesliga – JBLH) und als Cheftrainer beim Oberligisten DHK Flensborg. Häusler bringt damit viel Erfahrung an die Ostsee und wird dort die Nachfolge von Tobias Schröder antreten.

„HSG Ostsee hat eine sehr interessante Richtung eingeschlagen“

Häusler sagt: „Als Frank Barthel das erste Mal anrief, hatte ich meine handballfreie Zeit sehr genossen und war auch nicht auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Schnell wurde aber klar, dass es viele Gemeinsamkeiten gab. Die neuformierte HSG Ostsee hat eine sehr interessante Richtung eingeschlagen und die Ideen und Lösungsansätze für die Zukunft sind sehr spannend. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit der Mannschaft dem Verein und dem gesamten Umfeld.“

Barthel ist stolz

Frank Barthel zu der Verpflichtung: „Nachdem wir durch die Absage von Tobias Schröder tätig werden mussten, ging es für mich nach nur acht Monaten erneut um die Frage wer der richtige Trainer für unser Team ist. Das Anforderungsprofil wurde neu definiert und so machte ich mich an die Arbeit. Der gute und regelmäßige interne Austausch brachte uns dann wieder einmal voran, denn es war Max Folchert, der den Namen Jens Häusler ins Spiel brachte. Bereits im ersten Gespräch, das ich mit Jens führte, war eine große Übereinstimmung in wesentlichen Punkten vorhanden. Auch in den darauffolgenden Telefonaten und Treffen zusammen mit unserem Geschäftsführer Peer Grenke-Klimstein wurde klar, dass wir eine sehr gute gemeinsame Basis haben und auch in der Zielsetzung übereinstimmen. Ich bin stolz darauf Jens Häusler für die HSG Ostsee gewonnen zu haben, mit ihm können wir sportlich den nächsten Schritt machen. Ich bin davon überzeugt, dass er der richtige Mann ist, um uns bei unserem Ziel – den Klassenerhalt in der 3. Liga – zu unterstützen. Ich freue mich sehr auf diese Zusammenarbeit.“

Kaderplanung wird nun finalisiert

Mit der Verpflichtung von Häusler ist die Trainerfrage optimal beantwortet, nun wird weiter mit Hochdruck an der Finalisierung der Kaderplanung gearbeitet. Hier gilt es noch eine Position im rechten Rückraum zu besetzen.

Luis Schönhoff (HSG Ostsee)

Lücke auf Rechtsaußen geschlossen

Einen neuen Transfer gibt es im Kader schon: Der 25-jährige Luis Schönhoff wird den Drittligisten in der kommenden Saison verstärken. Gemeinsam mit Yannik Barthel wird er auf der rechten Außenposition das Duo bilden. Das Handball Spielen hat Schönhoff beim TSV Travemünde gelernt und ist von dort zum NTSV Strand 08 gewechselt, der in einer Spielgemeinschaft mit dem VfL Bad Schwartau den Leistungsbereich abgebildet hat. Dort hat der Rechtsaußen in der A-Jugend zusammen mit Mendle, Jonas Engelmann und Jan-Ove Litzenroth im den Jugendbundesliga-Kader unter Trainer Holger Kretschmer gespielt, die bereits im Kader der HSG Ostsee stehen. Schönhoff war zuletzt für seinen Heimverein TSV Travemünde aktiv und hatte eigentlich für die kommende Saison geplant sich der Lübecker Turnerschaft anzuschließen.

„Es ist ein tolle Gelegenheit“

Schönhoff zu seiner Verpflichtung: „Ich wohne jetzt in Lübeck, bin im Familienbetrieb für Yachttechnik in Niendorf an der Ostsee tätig. Und habe eine Kaufmännische Ausbildung abgeschlossen. Ich war sehr überrascht und habe nicht damit gerechnet als mich Frank anrief. Nach kurzer Überlegung hat mich diese Möglichkeit – nochmal im Leistungsbereich zu spielen – überzeugt. Es ist eine tolle Gelegenheit und ich freue mich auf die kommende Saison mit vielen ehemaligen Mitspielern aus der Jugendzeit im Team.“

Wieder ein Spieler aus der Region

„Luis bringt viel Erfahrung mit und wird zusammen mit Yannik auf der rechten Außenseite ein sehr gutes und schlagkräftiges Team bilden. Der Hinweis auf Luis kam aus unseren eigenen Reihen, denn Jan-Ove Litzenroth brachte Luis ins Spiel. Es freut mich zum einen, dass wir damit die Lücke auf dieser Position geschlossen haben und einen weiteren wichtigen Schritt zur Komplettierung des Kaders gemacht haben und zum anderen, dass wir erneut einen talentierten Spieler aus der Region für uns gewinnen konnten. Nun können wir uns auf die noch vakante Position im rechten Rückraum konzentrieren“, sagt Barthel als Sportlicher Leiter.

Anzeige
AOK