Alexander Haß (# 26) trägt die Verantwortung im Tor der HSG nach der Verletzung von Max Folchert
Foto: FB
Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz morgen (15.2.) um 18.30 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle den Tabellenneunten Oranienburger HC zu Gast. Als Tabellenletzter liegt die HSG bereits sieben Punkte hinter dem rettenden Ufer und es gibt nur eines, siegen um jeden Preis.

„Wir werden weiterhin so kämpfen, wie wir es bisher auch getan haben“, sagte Max Mißling in Hinblick auf die ausstehenden Saisonspiele der HSG Ostsee. Der OHC hat sein letztes Spiel zu Hause mit Mühe mit 26:23 gegen den HSV Hannover gewinnen können, steht mit nun 18:24 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Zuvor haben die Pumas jedoch zwei Niederlagen hinnehmen müssen und konnten sich dem Abstiegskampf noch nicht entziehen.

Mannschaft und Trainer sind sich einig, trotz des verlorenen Spiels am vergangenen Wochenende gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Dataliners aus Hannover-Burgwedel und dem erneuten Ausfall von Torwart Max Folchert, Vollgas geben zu wollen. Beim Stammtorwart der HSG wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert, der einen Einsatz bis zum Saisonende ausschließt.

Nach Verletzung Saisonaus für Max Folchert (# 12) zwischen den Pfosten der HSG
Foto: FB

„Natürlich wollen wir die Punkte zu Hause behalten, das ist in jedem Fall das Ziel“, so Trainer Tobias Schröder. „Wenn wir alle unsere Leistung abrufen, werden wir Oranienburg schlagen können.“ Mit Blick auf die verletzungsbedingten Ausfälle der letzten Wochen und die erneute Verletzung von Torhüter Max Folchert im vergangenen Spiel fügt der Trainer hinzu: „Und das in jeder Besetzung!“

(PM/kbi)

Anzeige
FB Datentechnik