HSG Ostsee feiert ersten Heimsieg nach zehn Monaten
Foto: Max Hertwig
Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz hat nach dem 34:30-Auswärtserfolg vor Wochenfrist beim Stralsunder HV nun den ersten Heimerfolg folgen lassen. Die zweite Mannschaft des SC DHfK Leipzig wurde vor coronabedingten 75 Zuschauern in der Grömitzer Ostholsteinhalle klar dominiert und mit einem nie gefährdeten 33:30 (18:13)-Erfolg auf die Heimreise geschickt. Mit nun 4:4 Punkten rangiert die HSG im Mittelfeld.

HSG Ostsee mit starker erster Halbzeit

Die HSG Ostsee N/G erwischte einen guten Start, indem Tim Claasen den Torreigen mit dem 1:0 bereits nach 40 Sekunden eröffnete. Nach dem Ausgleich waren es erneut Claasen, Christoph Schlichting und Yannik Barthel, die mit drei Treffern in Folge das 4:1 in der 6. Minute erzielten. Dieser Vorsprung wurde durch eine ausgezeichnete Abwehrarbeit und Präzision im Angriff erarbeitete. Nach dem 5:2 waren es die Gäste, die in weniger als vier Minuten aus dem Rückstand eine 6:5-Führung machten – überhastete Abschlüsse der HSG waren mit eine Ursache.

- Anzeige -

Mit Schnelligkeit und Dynamik drehte die Mannschaft von Trainer Jens Häusler das Spiel wieder zu ihren Gunsten durch kontinuierliche Abwehrarbeit. Die Ostholsteiner glichen wieder aus und gingen beim 9:8 (16.) erneut in Front. Es blieb ein Spiel auf Augenhöhe, bei der zum Ende der ersten Hälfte leichte Vorteile für die Hausherren entstanden. Diese nutzen sie nach dem 13:12 (23.) konsequent und zogen mit einem 5:0-Lauf auf 18:12 zwei Minuten vor der Halbzeit davon. In die Pause ging es mit einer deutlichen 18:13-Führung und einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Mats Schramm.

Tim Claasen (# 28) der Vollstrecke bei der HSG
Foto: Max Hertwig

Grundstein zum Sieg nach Wiederbeginn gelegt

Die HSG machte nach Wiederbeginn dort weiter wo sie vor der Pause aufgehört hatte, baute den Vorsprung bis zur 39. Minute auf 24:15 aus, was schon eine kleine Vorentscheidung darstellte. Nach dem 27:19 (46.) gab es einen kleinen Bruch im Angriff – erneut durch überhastete Abschlüsse – die Tormaschine geriet ein wenig ins Stottern. Mit vier Treffern in weniger als vier Minuten war der SC DHfK Leipzig II beim 23:27 wieder in Schlagdistanz. Durch ein Team-Time-Out brachte Trainer Jens Häusler wieder Ordnung und Ruhe ins Spiel und die Gastgeber brachten am Ende mit dem 33:30-Erfolg den zweiten Sieg ins Ziel. Mit nun 4:4 Punkten setzten sich die Ostseestädter erst einmal ins Mittelfeld ab.

Stimmen zum Spiel

Trainer Jens Häusler „Wir haben uns unsere Chancen herausgearbeitet und Tore erzielt, wir bleiben immer im Spiel und keiner hat den Kopf verloren. Wichtig sind die beiden gewonnenen Punkte, alles andere besprechen und erarbeiten wir kommende Woche im Training.“

„Wir sind sehr gut in die Partie gekommen, haben aggressiv die Bälle erobern können, konstant gespielt“, befand Spielmacher Alexander Mendle zufrieden. „Auch als wir im Block gewechselt haben, gab es keinen Bruch in unserem Spiel.“ In der Halbzeit habe sich das Team dann vorgenommen, genau dort weiterzumachen, wo es in der ersten Hälfte aufgehört hatte. „Da haben wir direkt zu Beginn wieder zwei, drei Bälle erobern können und uns schlussendlich abgesetzt. Die Führung von acht, neun Toren hat uns natürlich enorm geholfen. Am Ende müssen wir nochmal ein bisschen auf uns gucken, denn da haben wir nicht so ganz clever agiert, als Leipzig immer wieder heran kam. Da haben wir zu oft den Ball weg geworfen.“ Wichtig sei auf jeden Fall der Sieg der vergangen Woche gewesen: „Die Köpfe sind oben gewesen und so können wir jetzt auch in unser Spiel am Freitag bei der HG Hamburg-Barmbek gehen.“

„Wir konnten uns erneut steigern und haben den Schwung vom Sieg gegen Stralsund mitgenommen, das bringt uns einen Schritt weiter an unser Ziel die Klasse halten zu wollen. Jetzt genießen wir den Moment und dann bereiten wir uns auf die kommende Partie in Hamburg gegen HG Hamburg Barmbek vor“, so Frank Barthel – Sportlicher Leiter der HSG Ostsee.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

HSG Ostsee N/G spielte mit folgender Mannschaft:
Henning Rost, Tjark Müller-Belau – Marius Nagorsen (3), Piet Möller (2), Jannes Farschschi, Yannik Barthel (1), Ben Jarik (5/2), Jonas Engelmann (1), Alexander Mendle (2), Mats Schramm, Fabian Kaiser (1), Luis Schönhoff (4), Tim Claasen (6/1), Christoph Schlichting (4/1), Jan-Ove Litzenroth (4)

Der komplette Spieltag im Überblick

HC Empor RostockSC Magdeburg II33:21
HSG Ostsee N/GSC DHfK Leipzig II33:30
Oranienburger HCStralsunder HV35:26
HSG Eider HardeHC Burgenland28:27
MTV BraunschweigHG HH-Barmbek27:27
TSV Burgdorf IITSV Altenholzverlegt
1. VfL PotsdamMeckl. Stiere Schwerin33:29
Eintr. HildesheimFB Reinickendorf II32:24
Northeimer HCSV Anhalt Bernburg30:30

Die aktuelle Dritt-Liga-Tabelle

1HC Empor Rostock8:0135:9243
2Eintracht Hildesheim8:0133:10132
31. VfL Potsdam8:0118:9721
4MTV Braunschweig7:1115:10312
5Oranienburger HC6:2108:8424
6SV Anhalt Bernburg5:390:864
8Mecklenburger Stiere Schwerin4:4115:1132
7Northeimer HC4:4114:119-5
9HSG Ostsee N/G4:4111:118-7
10HC Burgenland3:5107:1070
11HG Hamburg-Barmbek3:594:112-18
12TSV Altenholz2:474:77-3
13Füchse Berlin Reinickendorf II2:6106:122-16
14HSG Eider Harde2:6110:127-17
15SC Magdeburg II2:696:114-18
16SC DHFK Leipzig II2:6109:127-18
17TSV Burgdorf II0:671:84-13
18Stralsunder HV0:8116:139-23

(PM)

Bildquellen

  • HSG feiert ersten Heimsieg nach 10 Monaten Foto Max Hertwig: Max Hertwig