Marius Nagorsen setzt sich durch
Foto: FB
Anzeige
OH-Aktuell

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz in der Hildesheimer Volksbank-Arena vor 1.126 Zuschauern dem Tabellenfünften Eintracht Hildesheim mit 21:29 (11:16) verloren und bleibt auf einem Abstiegsplatz. In den nächsten beiden Spielen wartet nun vor heimischer Kulisse jeweils der Tabellenerste und -zweite auf die HSG.

Piet Möller brachte die HSG Ostsee N/G nach 58 Sekunden mit 1:0 in Führung und Jonas Engelmann erzielte in der 4. Minute das 2:1, was die letzte Führung blieb. Der Gast blieb sieben Minuten ohne Treffer und geriet mit 2:5 (11.) ins Hintertreffen, bevor Jan-Ove Litzenroth zur Aufholjagd blies und per Doppelschlag und durch einen weiteren Treffer von Engelmann den 5:5-Ausgleich herstellte. Die HSG geriet wieder in Rückstand, blieb aber durch das 6:7 (15.) von Max Mißling in Schlagdistanz.

„Wir haben für unseren verletzten Keeper Max Folchert einen guten Ersatz mit Alexander Haß, der viele freie Bälle festhält und eine gute Quote hat“, stellte der sportliche Leiter Frank Barthel gegenüber HL-SPORTS fest. „Damit gibt er der Mannschaft einen guten Rückhalt.“

Leichte Unachtsamkeiten brachten den Gastgeber wieder in Vorteil – Robert Lütdke vergab per Siebenmeter den erneuten Ausgleich – und zog auf 9:6 (19.) davon. Möller erzielte das 7:9, doch zwei Zeitstrafen gegen die HSG ließen die Eintracht auf 12:8 (25.) enteilen. Damit nicht genug, zur Pause lief der Gast einem 11:16-Rückstand hinterher.

In der zweiten Halbzeit blieb es größtenteils ein Spiel auf Augenhöhe, wo die HSG den einen und anderen unnötigen Fehler machte und somit es nicht schaffte, den Vorsprung zu verringern. Nach längerer Durststrecke ohne jeden Torerfolg nahm die Eintracht eine Auszeit, nach der die HSG beim 19:23 (50.) auf vier Tore verkürzte. Beim 19:24 (52.) zog die HSG die grüne Karte. Doch innerhalb von nur 35 Sekunden machte Eintracht Hildesheim mit zwei Treffern zum 26:19 (54.) endgültig den Sack zu. Am Ende trat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz die Heimreise mit einer 21:29-Niederlage an.

„Wir verlieren heute in Hildesheim mit 21:29, das ist für mein Dafürhalten um fünf Tore zu hoch, wir haben auch fünf Siebenmeter verworfen“, erläutert Frank Barthel. „Wir machen auch den einen und anderen Fehler mehr als Hildesheim, das ist eine Mannschaft mit hoher Qualität. Die Mannschaft hat bis zum Ende mit erhobenem Haupt gespielt und jeder war voll motiviert. Wir hoffen, dass wir uns in den nächsten Spielen, zumindest ab Februar, dann belohnen“, ergänzt Barthel.

Torschützen für die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Jonas Engelmann (5), Max Mißling (4), Piet Möller und Jan-Ove Litzenroth (je 3), Robert Lütdke (2/2), Alexander Mendle (2), Marius Nagorsen und Ben Jarik (je 1)

(PM/kbi)