Bereit für schwere Aufgaben in den kommenden beiden Heimspielen - HSG Ostsee
Foto: FB
Anzeige
OH-Aktuell

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz morgen (11.1.) um 18.30 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle den Tabellenzweiten (30:4 Punkte) und Favoriten HC Empor Rostock zu Gast. Nach der Auswärtsniederlage am vergangenen Wochenende bei Eintracht Hildesheim wartet der nächste große Brocken auf den Tabellenvorletzten, der am vergangenen Wochenende spielfrei war.

Mit dem Rücken an der Wand hat der Außenseiter nichts zu verlieren, kann befreit aufspielen, denn der Druck des Siegens liegt bei den Rostockern, soll der Kontakt zum Spitzenreiter gehalten werden. Im Hinspiel war die HSG beim 22:38 chancenlos und dieses gilt es vor heimischer Kulisse zu ändern, allerdings ist es ein Spiel David gegen Goliath. Die Gäste warten mit der stärksten Hintermannschaft der 3. Liga auf, dazu den zweiterfolgreichsten Angriff. Da heißt es für die HSG Ostsee besonnen die Angreifer auszuspielen, seinen Chancen zu nutzen und ein gutes Rückzugsverhalten an den Tag zu legen, damit die Torfabrik sich nicht entfalten kann.

Gegen Hildesheim bester Werfer mit 5 Toren – Jonas Engelmann # 13
Foto: FB

Unter anderem bescherten die Rostocker Anfang Dezember dem Tabellenführer Dessau-Roßlau die erste Saisonniederlage. „Nach dem Auftakt in Hildesheim stehen nun zwei Heimspiele an, in denen wir zunächst am Sonnabend mit dem HC Empor Rostock den aktuell Tabellenzweiten erwarten und dann am 1. Februar den Dessau-Roßlauer HV. Diese beiden Teams werden die Meisterschaft unter sich ausmachen, denn sie haben bereits sechs beziehungsweise acht Punkte Abstand zum Drittplatzierten TuS Vinnhorst aufgebaut“, so der sportliche Leiter, Frank Barthel.

Doch Fans der Mannschaft von Trainer Tobias Schröder haben auch noch die Begegnung vor neun Monaten im Kopf, als Ostsee trotz Rostocker Favoritenrolle durchaus ebenbürtig gegen den HC mitspielte und am Ende sogar einen 26:24-Sieg feierte, der zeigte, dass alles möglich ist. „Wir werden die beiden folgenden Spiele nutzen, um unser Spiel weiter zu verbessern. Ganz sicher werden wir Rostock nichts in der eigenen Halle schenken wollen, zumal wir im Hinspiel eine derbe Niederlage einstecken mussten. Die Mannschaft will das besser machen und zeigen, dass es auch anders geht!“

Ein Hinweis für die Fans und die es noch werden wollen: Alle Heimspiele der HSG Ostsee in der Rückrunde finden in der Ostholsteinhalle in Grömitz statt.

(PM/kbi)

Anzeige