Piet Möller (# 5) setzt sich erfolgreich durch
Foto: FB
Anzeige
OH-Aktuell

Neustadt i.H. – In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz morgen (7.3.) um 18.30 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle als Tabellenletzter keine leichte Aufgabe zu erledigen, kommt doch der Fünfte TSV Altenholz und gibt seine Visitenkarte ab. Die HSG steigerte sich am vergangenen Wochenende, will dieses morgen auf die Platte bringen und die seit drei Spielen sieglosen Altenholzer ordentlich ärgern.

An das Hinspiel erinnert sich die Mannschaft von Trainer Tobias Schröder sehr gerne zurück, gab es doch im Oktober des letzten Jahres dort den bisher einzigen Auswärtssieg mit 27:24. Nun sind die Ostholsteiner seit acht Spielen ohne jeden Punktgewinn, was sie nicht entmutigt wieder Vollgas zu geben, um die Kieler Vorstädter ordentlich heraus zu fordern. Allerdings werden die Altenholzer mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch anreisen, wollen sie doch die Hinspielniederlage aus der Welt schaffen. Hieraus und aus dem vergangenen Spiel bei den Füchsen Berlin II kann die HSG Kapital schlagen, wenn sie es hinbekommt den Angriffswirbel der Gäste zu unterbrechen und selbst gut in die erste und zweite Welle kommt.

„Das Spiel gegen die Füchse ging zwar verloren, aber für die Mannschaft und auch für uns die Verantwortlichen fühlte es sich besser als eine Niederlage an“, so der sportliche Leiter Frank Barthel. „Nach wie vor haben wir ein intaktes Team, das sich trotz der vielen Rückschläge immer wieder aufrichtet und auf der Platte versucht, alles zu geben.“

Die Stimmung ist trotz der derzeitigen sportlichen Situation sehr gut, was sich auch in Bezug auf die Gespräche für die Planung der kommenden Saison zeigt. „Natürlich wollen wir auf die gezeigte Leistung aufbauen, es unseren Gegnern so schwer wie möglich machen und dann vielleicht auch noch für die eine oder andere Überraschung sorgen.“

(PM/kbi)