Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat die kürzlich erlittene Niederlage in der 2. Handball-Bundesliga (2. HBL) abgehakt und will nach dem Auswärtserfolg in Hamm heute (9.4.) um 19.30 Uhr (Live-Stream bei sportdeutschland.tv) beim Schlusslicht TuS Fürstenfeldbruck weitere zwei Punkte einfahren und die Tabellenführung verteidigen. Im Hinspiel taten sich die Hamburger beim 27:26-Heimerfolg schwer, dieses wollen sie in der Fremde besser machen. Nachdem der VfL Gummersbach gestern mit 24:28 der DJK Rimpar Wölfe unterlag, will der HSVH nicht ebenfalls patzen.

HSV Hamburg reist als Favorit nach Bayern

Beim Duell Erster gegen Letzten scheinen die Vorzeichen zwar auf den ersten Blick klar, doch Auswärtsspiele beim TuS Fürstenfeldbruck gehören wohl zu den unangenehmsten Aufgaben in der diesjährigen Zweitliga-Saison. HSVH-Trainer Torsten Jansen hat sein Team deshalb vor diesem Spieltag eindringlich gewarnt und akribisch auf die ungewohnt offensive Abwehr des TuS vorbereitet, die in dieser Saison schon einige Teams vor schwierige Aufgaben stellte. So musste der VfL Gummersbach am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, als haushoher Favorit anzureisen und nicht richtig auf den Gegner eingestellt zu sein. Der VfL kassierte beim Underdog eine deutliche 25:32-Niederlage.

- Anzeige -

Nachdem der HSV Hamburg schon im Hinspiel in eigener Halle seine Mühe mit den „Brucker Panthern“ hatte, ist in der Wittelsbacher-Halle eine Top-Leistung gefragt, um die Tabellenführung weiter zu behaupten. Während der HSVH am vergangenen Wochenende spielfrei war, da die Partie des 26. Spieltags gegen den VfL Gummersbach bereits vorgezogen und Anfang März absolviert wurde, musste der TuS Fürstenfeldbruck beim HC Elbflorenz mit 22:27 eine Niederlage hinnehmen.

Leif Tissier (# 7) von der Abwehr nicht zu stoppen
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Es trifft der zweitstärkste Angriff der Liga, der des HSV Hamburg mit 28,8 Toren pro Spiel – nur der VfL Gummersbach (29,1) erzielte bisher mehr Treffer – auf die zweitschwächste Hintermannschaft des TuS Fürstenfeldbruck mit 30,6 Gegentreffern – nur die HSG Konstanz (31,0) ließ mehr Gegentore zu. Somit sind die Hamburger in der Begegnung des Schlusslichts gegen den Tabellenführer klare Favorit und alles andere wie ein Sieg wäre eine Enttäuschung aus Sicht des HSVH.

Hamburg muss starken Rückraum der Gastgeber unter Kontrolle bekommen

Es treffen zwei der erfolgreichsten Spielmacher der Liga aufeinander. Beim Gastgeber TuS Fürstenfeldbruck steht dort Falk Kolodziej mit 122 Toren – davon 44 Siebenmeter – in 23 Spielen auf der Platte und ihm gegenüber bei den Hamburgern Leif Tissier (108), ebenfalls in 23 Spielen, allerdings reine Feldtore. Tissier setzte auch immer wieder seine Nebenleute und Niklas Weller am Kreis – der es in 20 Spielen auf 119 Treffer inklusiv 52 Siebenmeter – zusätzlich gut in Szene. Zweiterfolgreichste Schütze beim TuS ist Max Horner (78/2) auf der rechten Rückraumposition vor Yannick Engelmann (71) auf der linken Seite. Somit ist der gesamte Rückraum eine kleine Torfabrik für sich, während der HSV Hamburg auch über den Kreis sehr erfolgreich agiert.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

HSVH erstmals zu Gast beim TuS Fürstenfeldbruck

Über eine lange Begegnungshistorie verfügen der HSV Hamburg und der TuS Fürstenfeldbruck noch nicht. In dieser Saison kommt es zu den ersten beiden Duellen zwischen den Vereinen. Nachdem sich das Team von Trainer Torsten Jansen im Hinspiel in der Sporthalle Hamburg mühevoll zum knappen 27:26-Erfolg kämpfte, geht es für den HSVH nun erstmals auf die lange Reise nach Fürstenfeldbruck in die Wittelsbacher-Halle. Dort erwarteten die Hansestädter auch im Rückspiel wieder eine unbequeme Abwehr, die es der Hamburger Offensive nicht leicht machen wird. Mit der gesammelten Kraft aus dem zuletzt spielfreien Wochenende will der HSVH einen Patzer beim Schlusslicht vermeiden und mit einem Erfolg seine Position an der Tabellenspitze weiter festigen.

Alle Spiele des 27. Spieltags im Überblick

DJK Rimpar WölfeVfL Gummersbach28:24
ASV Hamm-WestfalenTuS Ferndorf
TuS FürstenfeldbruckHSV Hamburg
TV GroßwallstadtHC Elbflorenz Dresden
VfL Lübeck-SchwartauSG BBM Bietigheim
HSG KonstanzTSV Bayer Dormagen
Wilhelmshavener HVDessau-Rosslauer HV
EHV AueTuS N.-Lübbecke
TV EmsdettenThSV Eisenachverlegt
VfL GummersbachDJK Rimpar Wölfe21.4.
SpielfreiTV 05/07 Hüttenberg

(PM)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.