Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat in der 2. Handball-Bundesliga vor 2.141 Fans in der Barclaycard-Arena sein Nachholspiel des 6. Spieltages gegen den ASV Hamm-Westfalen mit 32:28 (17:14) gewonnen und bei eigenem Aufschlag seinen zweiten Matchball zum Aufstieg in das Oberhaus des Handballs genutzt. Nach der Begegnung wurde Trainer Torsten Jansen als Trainer der Saison der 2. HBL geehrt sowie Jannik Hausmann, Pelle Fick und Jan Peveling verabschiedet, deren Verträge am Ende der Saison enden (Bericht folgt).

Hamburg kontrolliert erst Halbzeit, ohne zu dominieren

Nach dem schnellen 2:0 für den HSV Hamburg durch Finn Wullenweber nach 33 Sekunden und Leif Tissier in der 2. Minute, gab es leichte Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft. Der ASV Hamm-Westfalen glich zum 2:2 (4.) aus. Es folgten je zwei Tore in Folge, erst vom HSVH zum 4:2 (6.), anschließen vom ASV zum 4:4. Mit einem 4:0-Lauf innerhalb von vier Minuten zogen die Gastgeber auf 8:4 davon, zweimal Niklas Weller, sowie Tissier und Thies Bergemann netzten ein – Weller gar mit einem erfolgreich abgeschlossenen Gegenstoß. Dieser Zwischenspurt hatte die erste Auszeit der Hammer die Folge.

- Anzeige -
Torsten Jansen (Trainer HSV Hamburg) und die Bank jubelt. Foto: KBS-Picture

Die Abwehr der Gäste agierte anschließend beweglicher und stellte den Hamburger Angriff vor einige Probleme, unvorbereitete Abschlüsse und Fehler brachten die Gäste zurück ins Spiel, sie erzielten den 8:9-Anschluss in der 17. Minute. Durch einen Wechselfehler und die daraus resultierende Zeitstrafe des ASVH – Torhüter Felix Storbeck hatte das Spielfeld zu früh betreten – erhöhte der Spitzenreiter auf 11:8 (21) durch Weller, der erst mit seinem Siebenmeter an Jan Wesemann scheiterte, den Nachwurf aber versenkte. Der ASV Hamm-Westfalen ließ sich nicht abschütteln, verkürzte erneut auf ein Tor beim 10:11 (23.). Trainer Toto Jansen nahm seine erste Auszeit beim 14:12 und seine Mannschaft ging mit einer 17:14-Führung in die Kabine.

Ab 45. Minute spielt Hamburg meisterlich

Hamm erzielte das erste Tor der zweiten Halbzeit vom Siebenmeterpunkt zum 15:17, bevor der Gastgeber per Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden auf 19:15 erhöhte. Hier war es Kapitän Lukas Ossenkopp, der per erweiterten Gegenstoß das 1.000ste Saisontor für die Hamburger zum 19:15 erzielte. Dieser Vorsprung hatte bis zum 22:18 (39.) Bestand, als sich ein wenig Unkonzentriertheit im Abschluss beim HSVH einschlich, was der Gast gnadenlos zum 21:22 (44.) und 22:23 (46.) nutzte.

Markus Gross (Team-Manager und Lukas Ossenkopp (HSV Hamburg). Foto: KBS-Picture

Anschließend legte der HSV Hamburg den Schalter wieder um, zog mit einem 4:0-Lauf vorentscheidend auf 27:22 davon und baute den Vorsprung per Gegenstoß von Tissier erstmals auf sechs Tore beim 29:23 (54.) aus. Damit war der Deckel endgültig drauf und auf der Bank wurden langsam die „Aufstiegs-T-Shirts“ ausgepackt. Der Rest war noch Schaulaufen zum 32:28-Endstand, was nicht nur den Aufstieg in die LIQUI MOLY HBL bedeutete, sondern gleichzeitig die Meisterschaft in der 2. Handball-Bundesliga.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fazit: Der Handball Sport Verein Hamburg stand nach der 31:37-Niederlage beim HC Elbflorenz Dresden eindrucksvoll wieder auf und zeigte als Mannschaft eine geschlossene Leistung, die am Ende vor begeisterten Fans mit der Meisterschaft und dem Aufstieg belohnt wurde.

Der Handball Sport Verein Hamburg spielte mit folgender Mannschaft:
Jens Vortmann, Jonas Maier – Tobias Schimmelbauer (2), Pelle Fick, Blazenko Lackovic, Leif Tissier (4), Thore Feit, Jannik Hausmann (2), Niklas Weller (7/4), Lukas Ossenkopp (2), Jonas Gertges (1), Philipp Bauer (3), Jan Forstbauer (2), Finn Wullenweber (6), Thies Bergemann (3), Dominik Vogt

Die aktuelle Tabellensituation

1HSV Hamburg56:141013:904109
2TuS N.-Lübbecke54:161017:886131
3VfL Gummersbach53:171035:912123
4HC Elbflorenz Dresden40:30996:93462
5EHV Aue39:31929:9263
6TV Großwallstadt37:31976:92353
7TSV Bayer Dormagen36:32914:89123
8SG BBM Bietigheim36:34946:953-7
9VfL Lübeck-Schwartau34:34885:913-28
10ASV Hamm-Westfalen33:37912:922-10
11ThSV Eisenach33:39986:1014-28
12TuS Ferndorf31:37931:91615
13DJK Rimpar Wölfe31:39860:863-3
14TV 05/07 Hüttenberg31:39894:938-44
15Dessau-Rosslauer HV29:41927:960-33
16Wilhelmshavener HV *25:45927:1044-117
17TV Emsdetten24:46985:1026-41
18HSG Konstanz23:47910:998-88
19TuS Fürstenfeldbruck17:53955:1075-120
* 4 Punkte Abzug am Saisonende
Aufsteiger Absteiger

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.