Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der Handball Sport Verein Hamburg hat am 31. Spieltages in der 2. Handball-Bundesliga beim TV Emsdetten durch einen souveränen und nie gefährdeten 34:27 (20:12)-Sieg seine Aufstiegsambitionen und Tabellenführung untermauert und sich dabei vom TuS N.-Lübbecke abgesetzt, der im Parallelspiel mit 30:33 beim VfL Lübeck-Schwartau strauchelte.

Hamburger legen Grundstein für Sieg in ersten 15 Minuten

Der HSV Hamburg übernahm durch einen verwandelten Siebenmeter von Niklas Weller nach 40 Sekunden mit 1:0 die Führung, die der TV Emsdetten ebenfalls per Siebenmeter ausglich. Nach dem 2:2 in der 4. Minute legte der Gast einen 3:0-Lauf zum 5:2 hin und nach dem 3:5 (8.) durch den TVE gab es einen 5:0-Lauf zum 10:3 (15.). Das war bereits nach 15 Minuten die Vorentscheidung in der Partie. Die Abwehr zeigte sich beweglich und Jens Vortmann entschärfte seinen ersten Siebenmeter. Die Angreifer der Gastgeber kamen nicht zur Entfaltung.

- Anzeige -

Aus der sicheren Abwehr gelangen immer wieder Ballgewinne, die zu einfachen Toren über die erste und zweite Welle führten. So gab es in der 24. Minute durch Weller beim 17:7 eine Zehn-Tore-Führung. Leichte Unkonzentriertheit ließ den TV Emsdetten auf 10:17 (26.) verkürzen und Trainer Torsten Jansen nahm seine erste Auszeit. Anschließend parierte Vortmann den zweiten Strafwurf und die Mannschaft kam wieder in den Spielfluss. Mit einer deutlichen 20:12-Führung ging es in die Kabinen.

Leif Tissier (# 7) unter Bedrängnis mit dem Auge für seine besser postierten Mitspieler
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Zweite Halbzeit trotz vieler Wechsel blieb das Spiel souverän

Für die zweiten 30 Minuten stellte Trainer Jansen Jonas Maier zwischen die Pfosten, der sich gleich mit einer Parade einführte. Im Gegenzug setzte Weller einen Ball an den Pfosten. Wenig später wechselte Jansen durch, was die Gastgeber das Spiel offener gestalten ließ. Ein munteres Torwerfen war auf beiden Seiten angesagt, selbst im Unterzahl hielten die Hamburger den TVE auf Distanz, der beim 19:28 (44.) seine letzte Auszeit nahm. Bei den Hamburgern bekamen – bis auf Philipp Bauer – alle Spieler Einsatzzeiten, was den Angriffsfluss kaum beeinträchtigte. Am Ende stand ein nie gefährdeter 34:27-Sieg auf der Anzeige.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Fazit: Der HSV Hamburg hat seine Auswärtsaufgabe souverän gemeistert und mit Leif Tissier einen beweglichen Spieler in den Reihen, der die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal austanzte und immer das Auge für seine Mitspieler hatte, um sie erfolgreich einzusetzen. Durch die gleichzeitige Niederlage des Tabellenzweiten TuS N.-Lübbecke beim VfL Lübeck-Schwartau baute der HSVH seine Tabellenführung wieder aus. Hamburg nahm die Schützenhilfe dankend an.

Der Handball Sport Verein Hamburg spielte mit folgender Mannschaft:
Jonas Maier, Jens Vortmann – Tobias Schimmelbauer (3), Pelle Fick (1), Leif Tissier (6), Thore Feit, Jannik Hausmann (3), Niklas Weller (8/2), Lukas Ossenkopp, Dominik Axmann (1/1), Jonas Gertges (1), Philipp Bauer, Jan Forstbauer (3), Finn Wullenweber (2), Thies Bergemann (5), Dominik Vogt (1)

Die aktuelle Tabellensituation

1HSV Hamburg46:10811:71893
2TuS N.-Lübbecke44:14837:74097
3VfL Gummersbach43:13822:72894
4HC Elbflorenz Dresden32:20723:67053
5VfL Lübeck-Schwartau32:26762:763-1
6TSV Bayer Dormagen31:23718:68929
7SG BBM Bietigheim29:27751:7501
8EHV Aue28:30750:772-22
9TV Großwallstadt27:27762:74517
10DJK Rimpar Wölfe27:29673:6712
11ASV Hamm-Westfalen25:27672:682-10
12Dessau-Rosslauer HV25:31755:759-4
13ThSV Eisenach23:31738:768-30
14TV 05/07 Hüttenberg23:33711:758-47
15TuS Ferndorf21:31685:699-14
16HSG Konstanz20:38754:830-76
17Wilhelmshavener HV *19:35724:792-68
18TV Emsdetten16:36728:759-31
19TuS Fürstenfeldbruck13:43762:845-83
* 4 Punkte Abzug am Saisonende

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.