Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat sein zweites Testspiel gegen den Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf nach Anlaufschwierigkeiten am Ende verdient mit 35:34 (17:14) gewonnen und aus der 27:41 (14:22)-Lehrstunde vor fast drei Wochen erfolgreich gelernt. Die Hamburger präsentierten sich in der Volksbank-Arena in einer guten Verfassung und boten dem Favoriten nicht nur Paroli, sondern bestimmten über lange Strecken das Spiel.

Starker Abschluss der ersten Halbzeit

Gleich im ersten Angriff der Hannoveraner fiel das 1:0 für den Gast, doch bereits in der 2. Minute glich Kapitän Lukas Ossenkopp zum 1:1 aus. Der TSV legte immer wieder einen Treffer vor, den die Hamburger bis zum 5:5 (10.) durch Niklas Weller per Siebenmeter wieder egalisierten. Der Erstligist setzte sich nun bis zum 11:8 nach in der 20. Minute ab.

Jetzt fand die Hintermannschaft des HSV Hamburg besseren Zugriff, antizipierte gut und den Rest besorgte Jonas Maier im Tor. Über eine schnelle Mitte startete ein 6:0-Lauf der Hamburger – die ersten vier Treffer davon steuerte der Haupttorschütze Weller (11 Tore) bei. Trotz Team-Time-Out von Hannover hieß es 14:11 (27.) und mit einem beruhigenden 17:14 ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

Hohes Tempo auf beiden Seiten bis zum Schluss

In der zweiten Halbzeit schickte Trainer Torsten Jansen Marcel Kokoszka zwischen die Pfosten, der – wie in der ersten Hälfte Maier – zum Rückhalt der beweglichen Abwehr wurde. Beide Seiten hielten das Tempo hoch, was zu Beginn der zweiten 30 Minuten zu Fehlern hüben wie drüben führte. Hannover forderte den Hamburgern mit einer offensiven Abwehr alles ab, doch die Hamburger ließen sich nicht beirren und spielten geduldig im Angriff. Die Gäste verkürzen auf zwei Tore, aber die HSVH-Angreifer nutzten die sich bietenden Chancen konsequent und hielten den TSV auf Distanz.

Nachdem Jan Kleineidam mit dem 30:25 (48.) die höchste Hamburger Führung des Spiels erzielte hatte, schwanden beim HSV Hamburg langsam die Kräfte und die Konzentration ließ ein wenig nach. So kam der TSV Hannover-Burgdorf wieder zurück ins Spiel und verkürzte auf 30:32 (52.), was Toto Jansen zum Team-Time-Out veranlasste. Das Tempo blieb weiterhin hoch und am Ende hielt Kokoszka mit einer Glanzparade einen freien Ball und den verdienten 35:34-Sieg über den Erstligisten fest.

Jansen mit dem Spiel und der Steigerung zufrieden

Trainer Torsten Jansen zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und freute sich vor allem über die Steigerung im Vergleich zum ersten Spiel gegen Hannover-Burgdorf. Da es sich trotzdem nur um ein Vorbereitungsspiel handelte, wollte er das Ergebnis gegen den Erstligisten nicht überbewerten. Am kommenden Mittwoch (23.9.) bestreitet der HSVH sein letztes Testspiel dieser Saison-Vorbereitung beim VfL Lübeck-Schwartau, bevor am 2. Oktober das Auftaktspiel beim TuS N-Lübbecke auf dem Programm steht.

Der Handball Sport Verein Hamburg spielte in der Aufstellung:
Jonas Maier (1.HZ), Marcel Kokoszka (2.HZ) – Niklas Weller (11/4), Philipp Bauer (7), Jan Kleineidam (5), Jan Forstbauer (3), Lukas Ossenkopp, Jonas Gertges und Dominik Axmann (je 2), Tobias Schimmelbauer, Leif Tissier und Thies Bergemann (je 1), Pelle Fick

(PM)