Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat nach dem ersten Unentschieden in heimischer Halle vor elf Tagen gegen den TuS N.-Nettelstedt, gestern (3.3.) gegen den Tabellenzweiten VfL Gummersbach die Heimbilanz weiter ausgebaut. Mit 29:22 (17:9) gewannen die Gastgeber das Vier-Punkte-Spiel und durch diese Demontage des Tabellenzweiten baute er seine Spitzenposition aus.

Defensive mit Top-Leistung und Angriff überzeugend

Trainer Torsten Jansen musste weiter auf Jan Forstbauer wegen seines Hexenschussen verzichten. Der HSV Hamburg ging mit 1:0 in der 2. Minute in Führung, Gummersbach glich zum 1:1 (3.) aus, es blieb der letzte Gleichstand des Spiels. Die Abwehr des HSVH arbeitete beweglich und konzentriert und der Angriff spielte geduldig Chancen heraus, was der Grundstein für einen 4:0-Lauf zum 5:1 (8.) war. Auch das frühe Team-Time-Out (8.) des VfL Gummersbach brachte den Spielfluss des Tabellenführers nicht ins Stocken, er zog weiter seine Kreise und lag schnell 8:2 (13.) in Front.

- Anzeige -
Jens Vortmann war erneut der große Rückhalt im Tor
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Langsam kam der Gast besser ins Spiel, nachdem die Abwehr offensiver ausgerichtet mehr Zugriff fand, verkürzte der VfL auf 7:10 (19.). Nach der Auszeit von Trainer Torsten Jansen schaltete der HSV Hamburg den Turbo ein und es stand in der 28. Minute 16:7. Nach zwei schnellen Treffern der Gummersbacher ging es mit einer 17:9-Führung in die Pause. In der ersten Hälfte zeichnete sich Jens Vortmann mehrfach mit guten Paraden aus und war somit stark an der Halbzeitführung beteiligt.

HSVH lässt zweite Halbzeit nichts mehr anbrennen

Gummersbach machte das erste Tor der zweiten Hälfte, doch anschließend setzte der Gastgeber – nach zwei verwandelten Siebenmetern durch den vom Punkt fehlerlosen Niklas Weller – seinen geduldigen Angriff, trotz der sehr offensiven 3:2:1-Deckung des VfL fort. Immer wieder war die Abwehr auf der Höhe des Geschehens und erneut war es immer wieder Vortmann, der mit einer Quote von über 44 Prozent den Gummersbacher Angreifern den Zahn zog – er parierte gleich zwei Siebenmeter nacheinander. So war mit dem 26:17 (52.) durch Finn Wullenweber bereits der Deckel drauf, als Trainer Gudjon Valur Sigurdsson seine letzte Auszeit nahm.

Kapitän Niklas Weller (# 13) sicherer Schütze, auch vom Siebenmeterpunkt
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Anschließend wechselte Trainer Jansen in der Mannschaft durch, auch Jonas Maier, der im Hinspiel eine Superleistung zeigte, bekam seine Einsatzzeit. Auch er fand noch Gelegenheit sich auszuzeichnen und kam auch auf eine Quote von 40 Prozent. So stand am Ende ein nie gefährdeter 29:22-Sieg auf der Anzeige, der Aufstiegskandidat war demontiert und die Tabellenführung ausgebaut. Es war das 14. Spiel in Folge ohne Niederlage.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

HSV Hamburg souveräner Tabellenführer

Der Handball Sport Verein Hamburg führt weiterhin die Heimtabelle mit 21:1 Punkten vor dem VfL Gummersbach (18:2) und VfL Lübeck-Schwartau (18:2) an. Der souveräne Tabellenführer der 2. HBL liegt zusätzlich auch die Auswärtstabelle mit 14:4 Punkten vorn und kassierte seine letzte Niederlage am 24. November 2020 mit 28:31 beim VfL Lübeck-Schwartau. In der aktuellen Tabelle liegt der HSV Hamburg (35:5 Punkte) mit vier Verlustpunkten weniger auf dem Konto vor dem VfL Gummersbach (29:9) und dem TuS N-Lübbecke (27:9). Da die Hamburger im direkten Vergleich mit beiden Mannschaften die Nase vorne haben, ist dieses ein weiteres Plus – somit wie ein Fünf-Punkte-Vorsprung zu sehen – in Richtung Aufstieg.

Fazit: Der Handball Sportverein Hamburg zeigte von der ersten bis zur letzten Minute eine konzentrierte Abwehrleistung mit einen bärenstarken Jens Vortmann im Tor. Im Angriff machte das Team von Toto Jansen wenig Fehler, spielte, wenn die erste und zweite Welle nicht zog, geduldig bis sich eine Chance bot. Ganz gleich, wie der VfL Gummersbach seine Abwehr formierte, die Hamburger hatten die passende Antwort, was sich in dem deutlichen und in der Höhe verdienten Sieg wiederspiegelt.

Der Handball Sport Verein Hamburg spielte mit folgender Mannschaft:
Jonas Maier, Jens Vortmann – Tobias Schimmelbauer (2), Pelle Fick, Leif Tissier (6), Thore Feit, Jannik Hausmann, Niklas Weller (8/7), Lukas Ossenkopp (3), Dominik Axmann (3), Jonas Gertges (1), Philipp Bauer (1), Finn Wullenweber (3), Thies Bergemann (2), Jan Kleineidam, Dominik Vogt

Die aktuelle Tabelle

1HSV Hamburg35:5576:50472
2VfL Gummersbach29:9551:49358
3TuS N.-Lübbecke27:9517:46057
4VfL Lübeck-Schwartau24:14509:48722
6TSV Bayer Dormagen23:13483:45825
5HC Elbflorenz Dresden22:16527:50423
7EHV Aue20:14441:4329
8TV Großwallstadt19:21575:55619
9Dessau-Rosslauer HV17:21500:503-3
14ThSV Eisenach17:23546:565-19
10TV 05/07 Hüttenberg17:23514:549-35
13ASV Hamm-Westfalen16:18437:445-8
11SG BBM Bietigheim16:18440:457-17
12DJK Rimpar Wölfe16:22453:4512
15Wilhelmshavener HV *14:26518:575-57
16TuS Ferndorf12:22451:466-15
17HSG Konstanz11:25473:530-57
18TV Emsdetten11:27500:521-21
19TuS Fürstenfeldbruck10:30563:618-55
* 4 Punkte Abzug am Saisonende

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.