Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat seine erfolgreiche Aktion „Corona kontern!“, die ursprünglich am Pfingstmontag (1.6.) beim digitalen Saisonabschluss des HSV Hamburg, dem „Corona kontern!“-Watchday in Verbindung mit dem Abschied von Blazenko Lackovic als Spieler sein Ende hatte, in die vorerst unbefristete Verlängerung geschickt.

HSV Hamburg wird mit Verlängerung Anfragen gerecht

„Es hat sich herauskristallisiert, dass diese ganz direkte und unkomplizierte Art der Unterstützung gut funktioniert und angenommen wird“, erklärte Geschäftsführer Sebastian Frecke. „Uns erreichen noch immer regelmäßig Anfragen nach einfachen Unterstützungsmöglichkeiten für Jedermann, so dass der Verkauf von digitalen Tickets weiterhin der beste Weg ist. Für jedes verkaufte Ticket sind wir sehr dankbar, da es uns in der aktuellen Phase ungemein hilft.“

Rund 30.000 Euro hat der HSVH bislang durch die verkauften „Corona kontern!“-Tickets eingenommen. Rund 300 Unterstützer haben ein Festival-Ticket erworben und können sich auf eine After-Corona-Party mit der Mannschaft freuen.

„Es sind viele Fragen offen und die Krise ist leider noch nicht durchgestanden“

Aufgrund der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Saisonabbruch der 2. Handball- Bundesliga konnte der HSV Hamburg seine letzten sechs Heimspiele der Saison nicht mehr austragen und sah sich mit einem enormen Einnahmeausfall konfrontiert. Nur dank der außerordentlichen Unterstützung von Fans und Sponsoren, die zu einem großen Teil auf Rückerstattung der bereits bezahlten Ticket- oder Sponsoring-Gelder verzichteten, und der Einnahmen aus der Aktion „Corona kontern!“, kam der HSVH bis jetzt nur mit einem dicken blauen Auge davon. „Die Krise ist noch nicht durchgestanden, noch sind viele Fragen offen“, ergänzte Frecke.

Wann und wie die neue Saison startet noch unklar

Geschäftsführer Frecke blickt zwar optimistisch auf die neue Saison, mahnte aber weiter zur Vorsicht: „Auch wenn jetzt vieles gelockert wird und sich die Lage zunehmend entspannt, ist noch immer nicht klar, wie und wann es für uns weitergehen kann. Wir stehen weiterhin vor unklaren Monaten und es sind noch immer viele Fragen offen. Wir wissen derzeit überhaupt nicht, wann wir wieder vor Zuschauern spielen dürfen und wann wir deshalb wieder mit Einnahmen rechnen können. Die Krise ist also leider noch nicht durchgestanden.“

Diskutiert werden im Kreis der Liga-Vertreter derzeit zahlreiche Optionen von reinen Medienspielen („Geisterspiele“) ohne Zuschauer über Partien mit reduzierter Zuschauerzahl bis hin zu ganz normalen Heimspieltagen. Eine endgültige Entscheidung hängt an weiteren politischen Entscheidungen und der Entwicklung der Pandemie und kann sich noch Wochen oder Monate hinauszögern.

Start des Dauerkarten-Verkaufs noch offen

Da derzeit noch völlig unklar ist, wie und wann die Saison beginnen wird, spielt der HSVH auch beim Thema Dauerkarten-Verkauf zahlreiche Szenarien durch und sucht nach der bestmöglichen Option, die der aktuellen Situation gerecht wird. „Auch hier ist noch keine Entscheidung gefallen“, berichtete Merle Dierks, die Ticketing-Verantwortliche des HSV Hamburg. „Wir können aber allen Fans zusichern, dass das Vorverkaufsrecht auf den derzeitigen Stammplatz natürlich wie gewohnt erhalten bleibt. Wir werden rechtzeitig Kontakt zu allen Dauerkarten-Inhabern aufnehmen, sobald wir alle offenen Fragen geklärt haben.“

Was ist „Corona kontern!“?

Die Aktion „Corona kontern!“ hilft dem Verein durch die Corona-Krise und durch die kommenden Monate. Jedes verkaufte Ticket ist ein direkter Beitrag, um den Handball in Hamburg ohne Umwege zu unterstützen. Nachdem bereits viele Dauerkarten-Inhaber und Sponsoren auf die Rückzahlung ihrer Ticket- und Sponsoring-Gelder verzichtet haben, bietet der HSVH durch die Aktion eine weitere Möglichkeit der Solidarisierung. Dafür sind auf der Aktions-Website www.corona-kontern.de Tickets in zwei Kategorien erhältlich.
Für zehn Euro verkauft der HSVH einen der rund 13.000 Unterstützer- Sitzplätze in der Barclaycard-Arena, für den Preis von 79 Euro ist ein sogenanntes Festival-Ticket erhältlich. Sobald wieder möglich, lädt der HSVH alle Festival-Ticket-Besitzer zu einer After-Corona- Party mit der Mannschaft ein. Neben den Tickets können auch virtuelle Klatschpappen (ein Euro), Holsten-Getränke oder Fischbrötchen (je vier Euro) erworben werden und kommen auch direkt dem Handball Sport Verein Hamburg zugute.

(PM)

Anzeige