Die Abwehr war der Garant für den Punktgewinn
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat sein Auswärtsspiel in der 2. Handball-Bundesliga mit einem 24:24 (12:9)-Unentschieden beim Tabellenzweiten ASV Hamm-Westfalen beendet und einen Punkt an die Elbe entführt. In dieser Partie dominierten die Abwehrreihen beider Mannschaften und die Torhüter hatten ebenfalls einen guten Tag erwischt, dabei erwischte Felix Torbeck – führt auch in der Rangliste der 2. Handball-Bundesliga deutlich – einen Sahnetag mit einer Quote von 47 Prozent. Dieses kompensierte die Hintermannschaft der Hamburger in guter Zusammenarbeit mit Aron Edvardsson (31%) zu der verdienten Punkteteilung.

Der Handball Sport Verein Hamburg begann mit einer sehr guten, beweglichen 6:0-Abwehr und stellte den ASV Hamm-Westfalen vor Probleme. Im Angriff spielten die Hamburger sehr geduldig und warteten auf die sich bietende Chance gegen eine ebenfalls bewegliche 6:0-Abwehr. Die Torhüter beider Mannschaften waren von Beginn im Spiel und unterstützten die Defensive zusätzlich. Beide Mannschaften leisteten sich in der Anfangsphase viele technische Fehler.

Nach dem 0:1 in der ersten Minute per Siebenmeter übernahm der HSV Hamburg mit drei Toren in Folge mit 3:1 (10.) die Führung, baute diese auf 5:2 (13.) per Gegenstoß von Tobias Schimmelbauer aus. In Unterzahl – Lukas Ossenkopp verbüßte eine Zwei-Minuten-Strafe – glich der ASV Hamm-Westfalen aus und ging anschließend beim 6:5 (21.) in Front.

Der Gast behielt die Ruhe, spielte weiter beweglich und aggressiv in der Abwehr sowie im Angriff konzentriert weiter. Nach dem 8:8 (25.) hatte der HSVH seinen 4:0-Lauf zum 12:8 (29.) mit dem Heber von Jonas Gertges über die linke Außenposition als krönenden Abschluss. In die Kabinen ging es mit einer 12:9-Führung für die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen.

Der Start in die zweite Hälfte gelang den Gastgebern besser, sie packten noch etwas kräftige in der Abwehr zu, was den sehr gut aufgelegten Spielmacher Leif Tissier in die Bande beförderte und eine kurze Verschnaufpause für ihn nach sich zog. Die HSV-Angreifer taten sich schwerer, was zu einigen unnötigen Fehlern führte. Selbst in Überzahl kam Hamm immer wieder zu Torerfolgen und erzielte in der 41. Minute den Ausgleich zum 15:15. Toto Jansen zog die grüne Karte, brachte wieder etwas mehr Ordnung in die Mannschaft, die wieder die Führung übernahm.

Als aus der 18:17-Führung innerhalb von 150 Sekunden ein 18:20-Rückstand wurde, weil vorne dumme Fehler den Gastgeber stark machten, zog Jansen erneut die grüne Karte. Die Gäste verkürzten immer wieder auf ein Tor, doch die Gastgeber legten nach. So ging es bis in die letzten beiden Minuten des Spiels beim Stand von 24:22 für Hamm.

Zwei Minuten vor Ultimo netzt Gertges zum 23:24 nach dem Pass von Tissier, der den besser postierten Gertges bediente. Der folgende Angriff des ASV Hamm-Westfalen wird in der Hintermannschaft entschärft und die Hamburger hatten in Tissier den Vollstrecker zum 24:24 und es waren noch 23 Sekunden auf der Uhr. Hamm nimmt die letzte Auszeit, um den finalen Angriff zu besprechen. Diesen entschärft Edvardsson fast mit der Schlusssirene und hält somit den Punkt für den HSV Hamburg fest.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Niklas Weller (6/4), Leif Tissier (5), Lukas Ossenkopp, Jonas Gertges und Thies Bergemann (je 3), Dominik Vogt (2), Tobias Schimmelbauer und Dominik Axmann (je 1)

(kbi)