HSVH-Abwehr leistet Schwerstarbeit
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat in der 2. Handball-Bundesliga sein Auswärtsspiel mit dezimiertem Kader beim EHV Aue vor 1.702 Zuschauern in der Schlussphase mit 23:24 (13:11) verloren, bleibt mit nun 13:11 Punkten Tabellensechster, hat aber erst einmal den direkten Kontakt zur Spitzengruppe verloren.

Nach 70 Sekunden eröffnete Dominik Vogt das Spiel mit dem 1:0 für den HSV Hamburg, der eine bewegliche 6:0-Abwehr stellte. So gelingt dem EHV Aue der Ausgleich zum 1:1 erst in der 5. Minute. Die Hamburger legen über die schnelle Mitte durch Leif Tissier und durch Jan Forstbauer auf 3:1 (6.) nach. Der Gastgeber richtete nun seine Abwehr etwas offensiver aus, kam dadurch zu Ballgewinnen und zum 4:4 (10.) durch zwei verwandelte Siebenmeter. Nachdem Niklas Weller – gleich zu Beginn mit einem Siebenmeter scheiterte – übernahm Jonas Gertges die Verantwortung vom Punkt und brachte den HSVH wieder in Front.

In der 13. Minute der erste Rückstand der Gäste beim 5:6, durch einen verwandelten Siebenmeter des EHV. Der Gastgeber hatte in der Folgezeit die Nase vorne, der HSV Hamburg glich immer wieder aus. Nach der Auszeit der Hausherren legten die Hamburger zwei schnelle Tore zur 11:9-Führung (24.) vor und nahmen ein 13:11 mit in die Pause. In der ersten Hälfte klappte das Zusammenspiel mit Gertges auf der linken Außenposition hervorragend, so erzielte er bereits in der ersten Hälfte sieben Tore.

Nach Wiederbeginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei der EHV Aue mehr Profit daraus zog, durch die Umstellung auf eine offensive 5:1-Deckung. Sie glichen nicht nur zum 16:16 (36.) aus, sondern übernahmen zwei Minuten später erneut die Führung mit dem 17:16. In dieser Phase nutzten auch die Hamburger leichte Fehler der Gastgeber und die Führung wechselte erneut.

Ab der 50. Minute – Tissier schied in der 47. Minute zusätzlich verletzt aus – machte sich die dünn besetzte Bank bei den Hamburgern bemerkbar, die Kräfte ließen etwas nach und der EHV Aue wechselte noch frische Spieler ein, die den Druck nochmals erhöhten. In der Abwehr ließ die Beweglichkeit weiter nach, so kam Hamburg ein ums andere Mal zu spät und der Angriff wurde regelwidrig gestoppt. Die fälligen Siebenmeter verwandelte der Haupttorschütze Bengt Bornhorn alle sicher, der es auf insgesamt elf Treffer brachte, davon acht per Siebenmeter. In den letzten fünf Minuten riss der Gastgeber die Führung beim 23:22 (56.) – ebenfalls per Siebenmeter – an sich und bereits 141 Sekunden vor dem Ende netzte Aue zum 24:23-Endstand. In der verbleibenden Zeit gelang es den Hamburgern nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen.

Fazit: In diesem Spiel haben erneut Kleinigkeiten das Spiel entschieden. Auf Seiten der Gastgeber wurden alle acht Siebenmeter verwandelt, während auf Hamburger Seite zwei (Weller und Gertges) den Weg nicht ins Tor fanden, sondern die Schützen an dem jeweiligen Torhüter scheiterte. Auch bei den Torhüterleistungen hatte der Gastgeber die Nase vorne.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Jonas Gertges (9/3), Jan Forstbauer (5), Leif Tissier (4), Lukas Ossenkopp (3/2), Thies Bergemann und Dominik Vogt (je 1)

(kbi)