Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nachdem das HBL-Präsidium in Abstimmung mit den Profiklubs den Starttermin für die Saison 2020/21 in der 2. Handball-Bundesliga (2. HBL) vorerst für die ersten Oktobertage festgelegt hat (HL-SPORTS berichtete), startete der Handball Sport Verein Hamburg gestern (25.6.) seinen Dauerkartenvorverkauf. Da aufgrund der coronabedingten Einschränkungen noch unklar ist, wie die Saison ablaufen wird, haben die Hamburger zwei Dauerkarten-Varianten zur Auswahl.

Nach dem Abbruch der vergangenen Saison nahmen sich die HSVH-Verantwortlichen die nötige Zeit, um möglichst viele Szenarien durchzuspielen, die nicht nur im Sinne der treuen Fans, sondern auch für den Verein wirtschaftlich realisierbar sind. Dank der herausragenden Solidarität von Fans und Partnern schifft der Verein derzeit lediglich mit ein paar Kratzern durch die Corona-Zeit. Doch beim Blick in die Zukunft sind weiter viele Fragen offen: Wie läuft der Saisonstart? Wann dürfen wieder Fans in die Halle? Wie viele Fans dürfen eingelassen werden? Wie lange wird es welche Beschränkungen geben? Und vor allem: Wann kann der Verein wieder mit Einnahmen planen?

Vorverkauf der Dauerkarten gestartet

Ab sofort können sich Dauerkartenbesitzer aus der abgelaufenen Saison auf der Website des HSVH das Bestellformular herunterladen und sich ihren Stammplatz sichern. In der Dauerkarte ist ein Heimspiel mehr enthalten als in der Vorsaison, den Preis pro Spiel hat der Verein leicht reduziert. Insgesamt erhalten Erwachsene einen Rabatt von fast 25 Prozent im Vergleich zu Einzelkarten-Käufern.

Kreative Lösung mit zwei Dauerkarten-Varianten

Um ein Stück mehr Planungssicherheit zu bekommen, begann nun der Vorverkauf von Dauerkarten, auch wenn noch unklar ist, wie die kommende Spielzeit im Detail ablaufen wird. Deshalb bietet der HSV Hamburg seinen Fans diesmal zwei Varianten der Dauerkarte an: die „Herz“-Variante, mit der der Verein im Falle von weiterhin fehlenden Einnahmen bei Geisterspielen und Zuschauerbeschränkungen unterstützt wird, und die „Kopf“-Variante, bei der Fans sich ihren Stammplatz sichern können, aber kein finanzielles Risiko eingehen. Der Preis ist bei beiden Varianten identisch, für Vollzahler kostet eine Dauerkarte ab 255 Euro, ermäßigt ab 225 Euro (PK3). Sollten normale Heimspiele möglich sein, gelten beide Dauerkarten-Varianten in gewohnter Art und Weise.

Variante „Herz“ für alle bedingungslosen Unterstützer

Mit der „Herz“-Variante der Dauerkarte wird der HSVH unterstützt, falls es zu Geisterspielen oder zu Spielen mit beschränkter Zuschauerzahl – so genannte „Übergangsspiele“- kommen sollte und so weiterhin kaum Einnahmen für den Verein möglich sind. Inhaber der „Herz“-Variante verzichten in diesem Fall auf eine Rückerstattung des anteiligen Ticketpreises und helfen dem HSVH somit durch diese Zeit.

Im Gegenzug für dieses finanzielle Risiko erhalten „Herz“-Inhaber das primäre Vorzugsrecht auf Plätze bei „Übergangsspielen“, bei denen nur vor reduzierter Kulisse gespielt werden darf. „Herz“-Dauerkarteninhaber bekommen also vor allen anderen Fans – auch vor den „Kopf“-Dauerkartenbesitzern – Zutritt zu diesen Partien. Wie viele Zuschauer bei etwaigen „Übergangsspielen“ in die Sporthalle Hamburg kommen dürften, ist derzeit noch nicht abzusehen. Es gibt dementsprechend auch für „Herz“-Dauerkarteninhaber keine endgültige Garantie, einen Platz für ein Übergangsspiel zu bekommen. Die „Herz“-Dauerkarte ist nicht limitiert.

Die Variante „Herz“ im Überblick

  • Stammplatz bei allen „normalen“ Heimspielen
  • Primäres Vorzugsrecht bei allen „Übergangsspielen“
  • Unterstützung des HSVH durch Verzicht auf Erstattung bei Zuschauer-Beschränkungen
  • Eine kleine Box als Dankeschön von Herzen

Variante „Kopf“ birgt kein finanzielles Risiko

Für die „Kopf“-Variante der Dauerkarte können sich alle Fans entscheiden, die kein finanzielles Risiko tragen wollen. Bei dieser Version erhält der Dauerkarteninhaber für die 18 bezahlten Spiele definitiv auch 18 Spiele als Gegenleistung. Sollte der Dauerkarteninhaber aufgrund von „Geisterspielen“ oder „Übergangsspielen“ nicht zu allen 18 Partien Zutritt erhalten, bekommt er für die Anzahl der ihm entgangenen Spiele einen Gutschein-Code, den er für Einzeltickets für Spiele in der Saison 2020/21 und 2021/22 einlösen kann. Diese Tickets können beliebig auf die Spiele verteilt werden, auch mehrere Ticket-Einlösungen pro Spiel sind möglich. Eine Anrechnung auf die Dauerkarte in der Folge-Saison oder eine Rückerstattung des Preises für nicht-besuchte Heimspiele sind nicht möglich.

Im Falle von „Übergangsspielen“ mit reduzierter Zuschauerzahl haben „Kopf“-Dauerkarteninhaber ein sekundäres (nachrangiges) Vorzugsrecht für einen Platz in der Halle. Allerdings nur für Plätze, die nicht bereits an „Herz“-Dauerkarteninhabern (haben primäres Vorzugsrecht) vergeben sind.

Die Variante „Kopf“ im Überblick

  • Stammplatz bei allen „normalen“ Heimspielen
  • Sekundäres Vorzugsrecht bei allen „Übergangsspielen“
  • Kein Risiko: 18 Spiele bezahlen, 18 Spiele sehen
  • Für nicht-besuchte Heimspiele gibt es einen Gutschein-Code für Einzeltickets

„Hoffen, für möglichst viele Fans eine passende Option zu haben“

„Endlich!“, sagte Geschäftsführer Sebastian Frecke, „wir freuen uns sehr, dass wir nun mit dem Dauerkarten-Verkauf loslegen können. Uns haben so viele Nachfragen von ungeduldigen Fans erreicht, dass die Vorfreude jetzt schon wieder riesig ist. Ich hoffe sehr, dass die weitere Entwicklung der Pandemie unseren Plan von einem Saisonstart im Oktober möglich macht.“

„Es war in der jetzigen Situation unglaublich schwierig, das „richtige“ Konzept für die Dauerkarten zu finden. Wir haben uns wirklich den Kopf zermartert und in den letzten Wochen sämtliche Szenarien von A bis Z durchgespielt. Am Ende haben sich „Herz“ und „Kopf“ als die einzig wirklich umsetzbaren Optionen herauskristallisiert. Wir hoffen, dass wir jetzt für möglichst viele Fans eine passende Option anbieten können. Mit der „Kopf“-Variante muss niemand finanzielle Einbußen befürchten und erhält für nicht-besuchte Spiele Gutscheine für Einzeltickets, von denen dann vielleicht Freunde oder Verwandte profitieren können. Im besten Fall wächst unsere Hamburger Handball-Familie dadurch sogar noch weiter! Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Fans die „Herz“-Variante wählen. Denn wenn wir wirklich „Geisterspiele“ austragen müssen, werden wir diese Unterstützung mit Sicherheit brauche.“

Frecke ist durchaus klar, dass es Fans geben wird, denen weder „Herz“ noch „Kopf“ zusagt: „Wir bieten auch eine Notfall-Lösung, falls jemand unter diesen Umständen auf die Dauerkarte verzichten will. Da niemand wegen der Corona-Krise seinen Stammplatz verlieren soll, bieten wir zusätzlich eine Möglichkeit, auch ohne den Kauf einer Dauerkarte das Vorkaufsrecht für den Stammplatz in der Saison 2021/22 aufrecht zu erhalten. Dafür haben wir ein zusätzliches Formular auf der Website bereitgestellt.“

Freier Dauerkarten-Verkauf beginnt Mitte August

Der Vorverkauf für derzeitige Dauerkarteninhaber läuft bis zum 8. August, vom 17. August bis zum 13. September ist der Verkauf für alle anderen Fans geöffnet. Der Start des Einzelkartenverkaufs ist abhängig vom Spielplan, Beschlüssen und Entscheidungen in den kommenden Wochen.

Die Bestellformulare, alle Informationen und zusammengefasste Antworten auf die wichtigsten Fragen hat der HSVH hier auf seiner Website hinterlegt.

(PM)

Anzeige