Der Fanblock unterstützt den HSV Hamburg gegen Rekordmeister THW Kiel
Foto: Heiko Meischt
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat gestern (29.1.) den THW Kiel zu einem Testspiel in der ausverkauften Sporthalle Hamburg empfangen. Der THW trat mit allen EM-Teilnehmern an und siegte in einem unterhaltsamen Spiel standesgemäß mit 34:25 (16:8), wobei der Grundstein des souveränen Sieges in der Anfangsphase des Spiels gelegt wurde.

Nach dem 0:1 in der 2. Minute war es Niklas Weller per Siebenmeter, der den einzigen Ausgleich des Spiels zum 1:1 erzielte. Anschließend setzte sich der Rekordmeister auf 7:1 (11.) ab, da der HSV Hamburg im Angriff keine Lösungen gegen die bewegliche Abwehr und den gut aufgelegten Niklas Landin im Tor fand, aber auch das Rückzugsverhalten vernachlässigte. Dieses veranlasste Trainer Torsten Jansen zur ersten Auszeit.

Der Gastgeber fand besser ins Spiel und gestaltete das Spiel offener, dass der THW Kiel seine Auszeit nahm, nachdem der HSVH auf 4:9 (16.) verkürzte. Die nächste Aktion gehörte Aron Edvardsson, der einen Siebenmeter von Niclas Ekberg parierte und trotz einiger guter Paraden nicht verhinderte, dass die Hamburger mit einem 8:16-Rückstand in die Kabine gingen.

Der HSVH im Vorwärtsgang gegen den THW Kiel
Foto: Heiko Meischt

Den besseren Start in die zweite Hälfte hatten die Hansestädter, die durch zwei schnelle Tore auf 10:16 (33.) verkürzten. Auch eine Unterzahl beendeten sie mit einem 2:1. Es blieb ein offener Schlagabtausch, in dem beide Offensivreihen immer wieder zum Torerfolg kamen. Die Hamburger ließen sich in der zweiten Halbzeit nicht abschütteln, auch dank eines Marcel Kokoszka – er teilte sich die Spielzeit mit Edvardsson – der neben einem gehaltenen Siebenmeter weitere Paraden dazu beitrug.

In der Schlussphase baute der THW Kiel seinen Vorsprung weiter aus, begünstigt durch mehrere liegengelassene Chancen der Hamburger, und gewann das Testspiel mit 34:25. Nun heißt es für beide Mannschaften sich auf den Bundesligastart am Wochenende vorzubereiten, damit dieser erfolgreich beginnt. Der THW Kiel muss zum Spitzenspiel beim TSV Hannover-Burgdorf antreten – der nur einen Punkt hinter Tabellenführer Kiel auf Platz 2 in Lauerstellung liegt. Während der Handball Sport Verein Hamburg beim Tabellensechsten TSV Bayer Dormagen antreten muss, der ebenfalls nur einen Punkt vor den Hamburgern rangiert.

(kbi)