Der Fan-Block in der Barclaycard-Arena will wieder jubeln
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nach dem vorweihnachtlichen 29:26-Erfolg bei der HSG Krefeld hat der Handball Sport Verein Hamburg heute (26.12.) um 17 Uhr in der Barclaycard-Arena den Tabellenzwölften TuS Ferndorf zu Gast und will seine Heimbilanz auf 14:2 Punkte im ersten Rückrundenspiel ausbauen. Es werden rund 9.000 Zuschauer erwartet.

Im Hinspiel legte der HSV Hamburg mit dem 28:21-Auswärtserfolg einen guten Grundstein für das bisher gute Abschneiden in der 2. Handball-Bundesliga, Platz 8 mit 19:15 Punkten. Doch auch der TuS Ferndorf ließ in den beiden vorangegangenen Spielen aufhorchen, wurde der VfL Lübeck-Schwartau vor heimischer Kulisse mit 23:19 und am letzten Vorrundenspieltag auswärts beim ThSV Eisenach mit 30:26 bezwungen. Durch die beiden Siege weist der Gast inzwischen auf Platz 12 liegend 14:20 Punkte auf und schwimmt auf einer kleinen Erfolgswelle.

Die Hamburger, in den letzten fünf Heimspielen ohne Punktverlust, wollen im Weihnachtsspiel vor der riesigen Kulisse ihren treuen Fans noch zwei weitere Punkte am zweiten Weihnachtstag bescheren und sich mit einem Sieg in die EM-Pause verabschieden. Aus der vergangenen Saison hat der HSVH auch gegen den TuS Ferndorf auch noch eine Rechnung offen, entführte er doch am zweiten Spieltag beim 26:22 beide Punkte aus der Sporthalle Hamburg. In dem Spiel machte der Gäste-Torhüter Lukas Puhl den Hansestädtern das Leben schwer und war der Garant für den Sieg.

Der TuS Ferndorf stellt auf allen drei Positionen einen sehr gefährlichen Rückraum. Haupttorschütze ist der Mittelmann Julius Lindskrog Andersson mit 81 Treffern und einer Quote von 67 Prozent, gefolgt von Patrick Weber im linken Rückraum (76/53 %) und Andreas Bornemann (50/53 %). Auf dieses Dreigestirn muss die Hintermannschaft des HSV Hamburg besonders achten und darf sie nicht zur Entfaltung kommen lassen.

Auf Hamburger Seite steht mit Niklas Weller der erfolgreichste Kreisläufer und Torschütze der Liga mit 122 Treffern und einer Quote von 80 Prozent im Aufgebot. Aber auch der Rückraum kann sich sehen lassen, sind es hier Jan Forstbauer (57/55 %), Philipp Bauer (53/58 %) und Leif Tissier (51/65 %) die für Gefahr sorgen. So könnte entscheidend werden, welche Hintermannschaft – einschließlich Torhüter – den besseren Zugriff bekommt, um den schnellen Spitzen die einfachen Tore zu ermöglichen.

Nachdem Jens Schöngarth (6 Tore) und Tobias Schimmelbauer (1) sich bereits zum vorangegangenen Spiel in Krefeld eindrucksvoll zurück meldeten, muss Trainer Torsten Jansen weiter auf Finn Wullenweber, Jan Kleineidam, Dominik Vogt und Dominik Axmann verzichten. So stehen Trainer Jansen für das Heimspiel in der Barclaycard Arena 15 Spieler zur Verfügung, mit denen er die Weihnachtsspiel-Serie ausbauen will. Die Partien in den vorherigen drei Auflagen des Weihnachtsspiels hat der HSVH nämlich allesamt gewonnen. Lukas Ossenkopp, Niklas Weller und Jan Forstbauer waren als einzige aktive Spieler bei allen drei bisherigen Partien mit dabei.

Auch für Kurzentschlossene, die sich eine Auszeit vom Weihnachtsstress oder der Familie nehmen wollen, gibt es heute Nachmittag noch ausreichend Karten an der Tageskasse. Die Kassen öffnen zeitgleich mit dem Einlass in die Arena um 15 Uhr. Neben der Zweitliga-Partie Hamburg gegen Ferndorf warten auf die Zuschauer außerdem eine Charity-Aktion und eine große Portion Weihnachtsstimmung, dank der „The Voice“-Halbfinalistin Celine Abeling.

Für den musikalischen Höhepunkt sorgt in diesem Jahr Celine Abeling, die bei der diesjährigen Auflage von „The Voice of Germany“ zu den Top-Talenten zählte. Sie brennt nicht nur für Musik, sondern auch für Handball und kann morgen ihre beiden großen Leidenschaften verbinden: Sie wird im Vorfeld des Spiels das traditionelle „O du Fröhliche“ anstimmen und auch in der Halbzeitpause auftreten. In Kooperation mit der McDonalds Kinderhilfe Stiftung veranstaltet der HSVH in der Halbzeitpause zudem einen „Teddy Toss“. Hierbei sollen Zuschauer Teddybären und andere Kuscheltiere für ein gemeinnütziges Ziel auf das Spielfeld werfen. Teddybären für den „Teddy Toss“ können noch in der Arena am Stand der McDonalds Kinderhilfe Stiftung (am Eingang E1) „erspendet“ oder von zu Hause mitgebracht werden.

(PM/kbi)