Leif Tissier bringt Jan Forstbauer (# 23) gegen Bayer Dormagen ins Spiel
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nach dem Schaulaufen und einstimmen auf den Punktspielmodus gegen den Rekordmeister THW Kiel am Mittwoch, heißt es heute (2.2.) um 17 Uhr am 19. Spieltag beim Tabellensiebten TSV Bayer Dormagen wieder in die Pflichtspiele der 2. Handball-Bundesliga einzusteigen. Die EM-Pause ist vorbei und die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen muss gleich auswärts unter Beweis stellen, dass sie diese und den kurzfristig Weggang von Jens Schöngarth verkraftet hat.

In der vergangenen Saison gab es in Dormagen noch eine 28:31-Niederlage – bei der sie während der gesamten Spielzeit chancenlos waren – somit eine alte Rechnung zu begleichen. In dem Spiel war Finn Wullenweber – der verletzungsbedingt nicht mit nach Dormagen fährt – neunfacher Torschütze. Dass es für den HSV Hamburg kein Spaziergang wird – auch wenn das Hinspiel mit 26:22 gewonnen wurde – weiß die Mannschaft, da der Gastgeber seine letzten drei Heimspiele alle siegreich beendete.

Nur ein Punkt trennt den TSV Bayer Dormagen (20:16 Punkte) vom Handball Sport Verein Hamburg (19:17) auf Platz neun. Für beide Teams geht es heute also um die Ausrichtung für die kommenden Wochen und den Anschluss an das obere Mittelfeld. Oben haben sich der HSC 2000 Coburg und des ASV Hamm-Westfalen leicht abgesetzt haben, gefolgt von TuSEM Essen und dem VfL Gummersbach in Lauerstellung.

Toto Jansen muss neben Wullenweber weiter auf den Langzeitverletzten Jan Kleineidam und Torwart Mark van den Beucken (Muskelquetschung im Oberarm – fällt ein bis zwei Wochen aus) verzichten. Trotz allem will Jansen mit beiden Punkten im Gepäck den Rückweg antreten.

(PM/kbi)